Hauptmenü

Wohneigentum im und am alten Bauernhof

Schrapershof: Gesamtinvestition 30 Millionen Mark

MOERS. In Alt- Schwafheim, angrenzend an das Naturschutzgebiet Schwafheimer Meer, wird bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von 30 Millionen Mark ein "Filetstück" bebaut: Die Sonsbecker Bauunternehmung Wolfram Büren errichtet hier am Schrapershof in einem ersten Abschnitt 14 individuelle undfreistehende Einfamilienhäuser. In einem zweiten Bauabschnitt wird der alte Bauernhof selbst umgebaut: Eigentumswohnungen und Haus-in-Haus-Konzepte werden verwirklicht.

Gemeinsam mit dem Immobilien-Service der Sparkasse Moers wird das Projekt vermarktet. Ungewöhnlich ist, daß die Einfamilienhäuser noch unterschiedlich großen Grundstücken zugeordnet werden können. Diese gehen teilweise in einen Buchenwald über.

Moderne Bauten und alter Baubestand des Bauernhofes sollen eine interessante Verbindung eingehen. Im ersten Bauabschnitt verfügen die Einfamilienhäuser über Wohnflächen zwischen 164 und 297 Quadratmetern; die Grundstücke sind 300 bis 1150 Quadratmeter groß. Zur hochwertigen Ausstattung gehören u.a. Fußbodenheizung und Doppelgaragen mit elektrisch betriebenen Toren.

Die Sonsbecker Bauunternehmung ist in vierter Generation in Familienbesitz. Weitere Informationen zu der Baumaßnahme erteilt der Immobilien-Service der Sparkasse Moers unter der Rufnummer 02841/206363.

Fahrrad zurückgebracht, ehe der Diebstahl entdeckt war

Codierung 2001 / Auftakt in der Sparkasse in Repelen

MOERS. Mit Codierung wäre das nicht passiert: Allein im Jahr 2000 sind im Stadtgebiet 779 Fahrräder gestohlen worden, die die Polizei nicht wieder ermitteln konnte. Auch in diesem Jahr bietet die Polizei wieder den kostenlosen Service an, Fahrräder zu codieren. "Für Diebe sind sie dadurch viel weniger attraktiv", sagt der Bezirksbeamte Bernhard Kuinke. Insgesamt 50 Mal werden die Polizisten in diesem Jahr dazu einladen, in die Rahmen von Fahrrädern eine Reihe von Buchstaben und Zahlen zu gravieren, damit der wahre Besitzer im Zweifelsfalle rasch ermittelt werden kann. Der erste Termin war jetzt in der Repelener Geschäftsstelle der Sparkasse Moers an der Lintforter Straße 101. Rund 30 Fahrradbesitzer ließen ihre Drahtesel dort sicherheitshalber mit der Gravur versehen.

Pro Codierungs-Tag schaffen die jeweils zwei Beamten bis zu 60 Räder. Im gesamten Kreisgebiet codierte die Polizei bereits 35.873 Fahrräder. Die Räder werden eingespannt und erhalten eine Gravur, die sich wie folgt zusammensetzt: vier Zahlen als Straßenschlüssel plus der Hausnummer sowie den Initialen des Besitzers. "Die Kombination ist für Dritte nicht identifizierbar, für jeden Polizeibeamten jedoch sofort zu erkennen", so Kuinke. Sein schönstes Erlebnis mit einem codierten Fahrrad hatte der Bezirksbeamte im vergangenen Jahr: "Da hatten wir einen Verdächtigen mit einem Fahrrad beobachtet, das laut Codierung nicht ihm gehören konnte", so der Polizist. Bald stellte sich heraus, daß er es gestohlen hatte. Kurz darauf schon standen die beiden Beamten mit dem Rad vor der Tür des rechtmäßigen Eigentümers, der den Diebstahl noch gar nicht bemerkt hatte.

Ruhig Schlafen

Anlagealternative Bondmarkt / feste Zinsen

MOERS. Anleger, die glauben, festverzinsliche Wertpapiere (neudeutsch : Bonds ) sind langweilig, haben sicherlich noch nicht das breite Spektrum dieses Anlagesegmentes erfasst. Auch hier bieten sich je nach Risikoneigung die verschiedensten Möglichkeiten. Der risikoaverse Investor fährt gut mit der 3,9 % Inhaberschuldverschreibung der Sparkasse Moers (WPK 628.463), die bei einer überschaubaren Laufzeit von ca. 3 Jahren bis zum 15. März 2004 und einem Kaufkurs von 98,35% eine attraktive Rendite von 4,50% erzielt. Mit diesem Wertpapier können Sie ruhig schlafen und haben noch einen Teil der Erträge steuerfrei.

Der risikobewusstere Investor kann durchaus höhere Renditen erzielen, indem er Anleihen von Daimler Chrysler erwirbt. Die 6 %ige Anleihe bis 19.01.2004 (WPK 608.748) bringt bei einem Kurs von 102,10 % immerhin eine Rendite von 5,17 % zu Stande. Daimler Chrysler weist jedoch nur ein Rating von A- auf, was noch so eben akzeptabel erscheint. Ein kleines Stück unter diesem Rating steht der niederländische Telekommunikationskonzern KPN N.V. mit lediglich BBB+. Diese bieten 4 % Zinsen, bei einer Laufzeit bis 30.06.2004 und einem Ausgabekurs von 93,60 % entspricht dies einer Rendite von 6,23 % ( WPK 313.368) .

Und wer dann eine durchaus spekulative Neigung mitbringt, kann mit einer 7 %igen Argentinien-Anleihe bis 18.03.2004 bei einem Kaufkurs von 92,80 % eine Rendite von satten 9,92 % einstreichen ( WPK 190.430 ). Da das Rating aber mit BB- schon ordentlich spekulative Tendenzen aufweist, muss sich der Anleger fragen, ob Argentinien bis zum Jahr 2004 noch in der Lage sein wird, Zins- und Tilgungsdienst zu leisten.

Ganz mutige "Spekulanten" können noch weitaus höhere Renditen erzielen, indem Sie mit sogenannten Junk-Bonds ( Schrottanleihen ) Firmen ihr Geld leihen, die eine sehr schlechte Geschäftslage haben. Diese möchte ich hier jedoch nicht näher aufführen, weil das mit einer vernünftigen Anlage eigentlich nichts mehr zu tun hat.

Aber Sie sehen, dass auch im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere je nach Risikoneigung höhere Renditen erzielt werden können.

265 Jahre Sparkassen-Arbeit gewürdigt

MOERS. Sechs Jubilare waren am 1. April 2001 seit 40 Jahren für die Sparkasse Moers tätig, einer seit 25 Jahren: Sie alle standen jetzt im Mittelpunkt einer Feierstunde, in der zahlreiche Kolleginnen und Kollegen gratulierten und Vorstandsmitglied Karl-Heinz Tenter "265 Jahre kerniger Sparkassen-Arbeit" würdigte. 40 Jahre gehört auch Vorstandsvorsitzender Hartmut Schulz (3.v.l.) dazu, der seinerzeit seine Ausbildung in Münster begonnen hatte. Nach links neben dem Vorstandsvorsitzenden Willi Hornen (Geschäftsstelle Sonsbeck) und Direktor Karl-Heinz Bauer, der die Personalabteilung leitet. Nach rechts schließen sich an: Norbert Rotz (Kreditabteilung), Horst Klein (Revision), Hans-Peter Keesen (Kredit) und Hans-Gerd Schroer (Kassengeschäft, 25jährige Tätigkeit). Karl-Heinz Tenter stellte den Wert von Wissen, Erfahrung und Teamarbeit heraus und wünschte den Jubilaren Erfolg, Gesundheit unf Zufriedenheit für den weiteren Lebensweg.

Kräftige Steigerungen im Wertpapiergeschäft

Direkt-Brokerage per PC

KREIS WESEL. Das Wertpapiergeschäft hat bei der Sparkasse Moers zunehmend an Bedeutung gewonnen. Das hohe Interesse der privaten Anleger am Wertpapiersparen und das wechselhafte Börsenjahr 2000 hatten gegenüber 1999 eine Erhöhung des Umsatzes um 118 Millionen auf über 389 Millionen Mark zur Folge.

Dabei wurden allein im Direktgeschäft mit der Deka-Bank, der Kapitalanlagegesellschaft der deutschen Sparkassen, mehr als 3000 neue Depotkonten angelegt. Das bedeutet eine Steigerungsrate von fast 70 Prozent. Ausschlaggebend dafür war die vor allem im 1. Halbjahr 2000 boomende Börse, die sich dann jedoch in den letzten Monaten negativ entwickelte. Mit so guten Steigerungsraten rechnet das Kreditinstitut für das laufende Jahr nicht, da die ersten Monate mit der Abschwächung der Börse bereits ein nachlassendes Kundeninteresse deutlich machten.Internet-Nutzer können umfangreiche Börsen-Informationen über die Anwendung "S-Investor" (www.sparkasse-moers.de) abrufen.

Internationale Stars weisen jungen Talenten den Weg

6. Moerser Musiksommer / Gasteltern gesucht

MOERS. Zum sechsten Mal lädt in diesem Jahr die künstlerische Leiterin, Christiane Schumann, im Auftrag der Kulturstiftung Sparkasse Moers zum Musiksommer in der Grafenstadt ein. Im Mittelpunkt stehen für teilnehmende Studenten in- wie ausländischer Musikhochschulen Meisterkurse mit internationalen Stars.

"Wir verstehen den Musiksommer als hochkarätige Förderung junger Talente", sagt Frau Schumann, die stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Schubert-Gesellschaft. Bewerbungen sind seit einiger Zeit möglich. Zugleich werden Gasteltern, die den jungen Leuten Zimmer zur Verfügung stellen, gesucht.

Prominente Dozenten

Zu den prominenten Dozenten beim Musiksommer (17. Juli bis 3. August 2001) gehören Kammersängerin Judith Beckmann sowie Pianist und Liedbegleiter Irwin Gage.

Meisterkurse wie die des Moerser Musiksommers sind für Hochschulstudenten und Berufsanfänger, die noch keine lange Bühnenerfahrung haben, eine große Chance. Christiane Schumann: "Die Bewerbungen kommen zum größten Teil aus Deutschland, Österreich und der Schweiz." In den vergangenen Jahren konnten junge Künstler in Moers mit berühmten Kollegen wie Peter Schreier oder Walter Berry arbeiten.

Mit Kammersängerin Judith Beckmann konnte Christiane Schumann wieder eine international erfahrene und bekannte Künstlerin für die Meisterkursreihe gewinnen. Über lange Zeit war die bewunderte Sopranistin an der Deutschen Oper am Rhein engagiert. Als Professorin an der Musikhochschule in Hamburg hat sie bereits zahlreiche erfolgreiche Gesangssolisten ausgebildet. Während ihres Meisterkurses in Moers vom 17. bis 21. Juli wird sie mit ausgewählten Teilnehmern einstudierte Lieder und Opernarien der Wiener Klassik interpretieren.

Ein Repertoirestudium leitet Prof. Peter Ziethen, Präsident des Deutschen Tonkünstler-Verbandes. Weitere Dozenten wie Irving Beckmann, Ulrich Hofmann und Michael Hänschke arbeiten in studienbegleitenden Kursen.

Irwin Gage ist einer der angesehensten Liedbegleiter berühmter Sänger. Er arbeitete mit Dietrich Fischer-Dieskau, Jessy Norman, Peter Schreier und vielen anderen berühmten Künstlern. Vom 30. Juli bis 4. August wird er eine "Liedklasse für Duos" unterrichten. Auf dem Arbeitsprogramm stehen Lieder von Franz Schubert, Johannes Brahms und Liederzyklen von Robert Schumann. Irwin Gage studierte in Michigan und Yale. In der Spielzeit 1998/99 war er an der Kölner Philharmonie als Künstlerischer Direktor engagiert.

Das Besondere an den Moerser Meisterkursen, so beschreibt es Christiane Schumann, "ist zusätzlich zum Studium der rege Austausch der Studierenden untereinander und mit den Gastfamilien in Moers. Daraus haben sich in den vergangenen Jahren bereits Freundschaften gebildet, die bis heute Bestand haben."

Obolus für Gasteltern

Wer junge Künstler für die jeweilige Dauer von drei Meisterkursen (17. bis 21. Juli; 25. bis 27. Juli; 30. Juli bis 3. August) aufnehmen möchte, erhält auch eine kleine finanzielle Entschädigung (Sekretariat Musiksommer, 47441 Moers, Ostring 8, Fax 02841/24640).

Die Abschlußkonzerte der Meisterkurse finden im Kammermusiksaal des Martinstifts am Samstag, 21. Juli ("Wiener Klassik"), und am Freitag, 3. August ("Kunstlied - Liedkunst") statt. Beginn ist jeweils am 19.30 Uhr.

Um hochrangige Weltstars zu verpflichten und an begabte Studenten Stipendien zu vergeben, setzt die Kulturstiftung Sparkasse Moers für die Meisterkurse einen Betrag von 50.000 Mark ein.

Internationale Stars weisen jungen Talenten den Weg

6. Moerser Musiksommer / Gasteltern gesucht

MOERS. Zum sechsten Mal lädt in diesem Jahr die künstlerische Leiterin, Christiane Schumann, im Auftrag der Kulturstiftung Sparkasse Moers zum Musiksommer in der Grafenstadt ein. Im Mittelpunkt stehen für teilnehmende Studenten in- wie ausländischer Musikhochschulen Meisterkurse mit internationalen Stars.

"Wir verstehen den Musiksommer als hochkarätige Förderung junger Talente", sagt Frau Schumann, die stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Schubert-Gesellschaft. Bewerbungen sind seit einiger Zeit möglich. Zugleich werden Gasteltern, die den jungen Leuten Zimmer zur Verfügung stellen, gesucht.

Prominente Dozenten

Zu den prominenten Dozenten beim Musiksommer (17. Juli bis 3. August 2001) gehören Kammersängerin Judith Beckmann sowie Pianist und Liedbegleiter Irwin Gage.

Meisterkurse wie die des Moerser Musiksommers sind für Hochschulstudenten und Berufsanfänger, die noch keine lange Bühnenerfahrung haben, eine große Chance. Christiane Schumann: "Die Bewerbungen kommen zum größten Teil aus Deutschland, Österreich und der Schweiz." In den vergangenen Jahren konnten junge Künstler in Moers mit berühmten Kollegen wie Peter Schreier oder Walter Berry arbeiten.

Mit Kammersängerin Judith Beckmann konnte Christiane Schumann wieder eine international erfahrene und bekannte Künstlerin für die Meisterkursreihe gewinnen. Über lange Zeit war die bewunderte Sopranistin an der Deutschen Oper am Rhein engagiert. Als Professorin an der Musikhochschule in Hamburg hat sie bereits zahlreiche erfolgreiche Gesangssolisten ausgebildet. Während ihres Meisterkurses in Moers vom 17. bis 21. Juli wird sie mit ausgewählten Teilnehmern einstudierte Lieder und Opernarien der Wiener Klassik interpretieren.

Ein Repertoirestudium leitet Prof. Peter Ziethen, Präsident des Deutschen Tonkünstler-Verbandes. Weitere Dozenten wie Irving Beckmann, Ulrich Hofmann und Michael Hänschke arbeiten in studienbegleitenden Kursen.

Irwin Gage ist einer der angesehensten Liedbegleiter berühmter Sänger. Er arbeitete mit Dietrich Fischer-Dieskau, Jessy Norman, Peter Schreier und vielen anderen berühmten Künstlern. Vom 30. Juli bis 4. August wird er eine "Liedklasse für Duos" unterrichten. Auf dem Arbeitsprogramm stehen Lieder von Franz Schubert, Johannes Brahms und Liederzyklen von Robert Schumann. Irwin Gage studierte in Michigan und Yale. In der Spielzeit 1998/99 war er an der Kölner Philharmonie als Künstlerischer Direktor engagiert.

Das Besondere an den Moerser Meisterkursen, so beschreibt es Christiane Schumann, "ist zusätzlich zum Studium der rege Austausch der Studierenden untereinander und mit den Gastfamilien in Moers. Daraus haben sich in den vergangenen Jahren bereits Freundschaften gebildet, die bis heute Bestand haben."

Obolus für Gasteltern

Wer junge Künstler für die jeweilige Dauer von drei Meisterkursen (17. bis 21. Juli; 25. bis 27. Juli; 30. Juli bis 3. August) aufnehmen möchte, erhält auch eine kleine finanzielle Entschädigung (Sekretariat Musiksommer, 47441 Moers, Ostring 8, Fax 02841/24640).

Die Abschlußkonzerte der Meisterkurse finden im Kammermusiksaal des Martinstifts am Samstag, 21. Juli ("Wiener Klassik"), und am Freitag, 3. August ("Kunstlied - Liedkunst") statt. Beginn ist jeweils am 19.30 Uhr.

Um hochrangige Weltstars zu verpflichten und an begabte Studenten Stipendien zu vergeben, setzt die Kulturstiftung Sparkasse Moers für die Meisterkurse einen Betrag von 50.000 Mark ein.

Uni-Colleg mit populären Wissenschaftsthemen

Universität stellte aktuelles Programm vor

MOERS. Mittwoch ist Uni-Colleg-Tag – das ist auch im Sommersemester 2001 so. An sieben Terminen zwischen dem 25. April und 27. Juni bringt die Mercator-Universität den Bürgern aus der Region aktuelle und populäre Wissenschaftsthemen nahe. Uni-Rektor Prof. Ingo Wolff stellte das Programm der insgesamt 34. Veranstaltungsreihe in den Räumen der Sparkasse Moers vor. Hartmut Schulz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse: „Die Universität tut der Region Niederrhein gut. Wo wir können, unterstützen wir ihre Arbeit gerne.“

Die Referenten des Uni-Collegs sind allesamt Duisburger Professoren. Sie stellen – mit anschließender Diskussion – allgemeinverständlich und anschaulich Themen aus ihrem Lehr- und Forschungsgebiet vor. Finanziell unterstützt wird das Uni-Colleg auch in diesem Semester durch die Duisburger Universitäts-Gesellschaft (D.U.G.).

Die Vorträge finden stets mittwochs um 19.30 Uhr im Hörsaal MD 162 statt, Uni-Bereich Mülheimer Str./Ecke Lotharstraße. Die Führung durch die physikalische Chemie am 6. Juni beginnt dagegen bereits um 16.30 Uhr. Der Weg zu allen Veranstaltungen ist ausgeschildert, der Eintritt ist frei. Das Programm ist auch über Internet abrufbar:

Unternehmer, Politik und Verwaltung sitzen an einem Tisch

Wie gut präsentiert sich Moers?

MOERS. Die Attraktivität der Stadt steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Einzelhandelsverbandes Niederrhein und der Sparkasse Moers. Für Donnerstag, 3. Mai, haben die Veranstalter einen Referenten eingeladen, der als "anerkannter Experte, knallharter Analytiker und mitreißender Rhetoriker" für sich und seine Sache wirbt. Der aus Bayern stammende Unternehmer und Marketingexperte Christian Klotz will mit Vertretern des Moerser Mittelstandes, Politikern und Verwaltungsfachleuten zunächst eine Ortsanalyse anfertigen. Die Resultate sollen anhand von Videoaufzeichnungen und den Ergebnissen einer rund 30köpfigen Arbeitsgruppe um Wilhelm Bommann, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes Niederrhein, am Abend vorgestellt und diskutiert werden.

Leitfragen, die die rund 200 erwarteten Besucher zur Diskussion anregen sollen, sind unter anderem "Welche Ideen gibt es zur optischen Aufwertung einer Stadt?" und "Wie kann die Motivation der Partnerschaft von Politik, Wirtschaft und Verwaltung verbessert werden?" Anmeldungen zu dem Vortrag um 20 Uhr in der Kundenhalle der Sparkasse Moers am Ostring unter 02841 / 206-387.

Spekulatives Sparen ohne Risiko

Fonds für jeden Geschack

MOERS. Die Sparkasse Moers bietet Kunden mit dem „S-Flex“ eine Anlageart, die äusserst flexibel im Zugriff und in der Ratengestaltung ist. Je länger Sie sparen, desto höher die Bonuszahlung auf die Jahressparleistung. Risiko: Nicht vorhanden. Mindestlaufzeit: sollte 3 Jahre betragen.

Gemischte Fonds oder Dachfonds bieten für Anleger eine breite Risikostreuung in Aktien, Renten, Währungen und auch Immobilien. Die Sparkassenfonds-Gesellschaft Deka bietet mit den sogenannten Struktur-Fonds eine Palette mit unterschiedlich hohem Aktienanteil. Der weniger spekulative Investor kann mit der Ertragsvariante (WPK 554001) seinen Aktienanteil bei maximal 25 % halten. Mutigere Anleger können mit der Wachstumsvariante (WPK 554002) und einem Aktienhöchstsatz von maximal 45 %, dem Typ Chance (WPK 554003) mit bis zu 85 % oder der Variante ChancePlus (WPK 554004) bis zu 100 % weitaus höhere Renditen erzielen. Hier beträgt die Mindestsparleistung 100 DM. Risiko: Je nach Aktienanteil entsprechend. Mindestlaufzeit: sollte 4 Jahre betragen. Aber: Absolut flexible Anlageform.

Wer langfristig sparen und steuerliche Aspekte berücksichtigen möchte, kann mit Renten- oder Lebensversicherungen attraktive steuerfreie Renditen erzielen. Hier sind die Raten teilweise schon ab 30 DM möglich. Risiken sind kaum vorhanden (eigentlich nur dann, wenn man eine Lebensversicherung mit Ansparung in einem Aktienfonds wählt). Der Gesetzgeber verlangt aber eine Mindestlaufzeit von 12 Jahren, was aber für die Altersvorsorge auch nicht zu lang sein dürfte.

Günstig könnte sich auch eine Kombination in einem Fondssparplan mit einer Risikoversicherung darstellen. Die jährlich festen Raten in einer Risikoversicherung sind recht niedrig. Der Fondssparplan, mit dem grossen Sparanteil, ist jederzeit veränderbar.

Selbstverständlich sind reine Immobilienfonds oder Rentenfonds eine attraktive Anlage für den regelmässigen Sparer. Sie können auch Fonds anderer Anbieter erwerben, z.B. bieten wir Sparpläne bei SAL Oppenheim ab 200 DM oder Fidelity ab 250 DM an

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen