Hauptmenü

Mysteriöser Kartenfund

Kartenverlosung für die Lesung mit Mechthild Großmann

Mechthild Großmann - Fotograf Daniel Sadrowski

MOERS. Mysteriös: Für die Lesung von Schauspielerin Mechthild Großmann zum Auftakt des Krimifestivals am Samstag, 20. Februar, sind jetzt zwei Karten aufgetaucht. „Wir haben keine Erklärung für dieses Phänomen und stellen die Karten deshalb lieber zur Verlosung“, sagt Sparkassen-Chef Giovanni Malaponti. Mechthild Großmann, unter anderem bekannt als Staatsanwältin aus dem Münster-Tatort, liest in der Sparkasse am Ostring aus Tess Gerritsens ‚Der Schneeleopard‘. Die Veranstaltung in der Kundenhalle des Festival-Sponsors ist seit Wochen ausverkauft. Wer die Karten gewinnen möchte, hat zwei Möglichkeiten. Entweder schreibt er bis einschließlich 17. Februar eine Email mit dem Stichwort ‚Mysteriös’ an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder er begibt sich auf Spurensuche auf der facebook-Seite der Sparkasse.

Weiterlesen: Mysteriöser Kartenfund

Gemeinden mit eigener Kreditkarte

Sparkasse präsentiert Alpener, Sonsbecker und Xantener Motive

Bernd Zibell (v.l.n.r.) und Thomas Ahls zeigen Kreditkarten-Motive aus Alpen, Thomas Görtz und Frank-Rainer Laake präsentieren Muster der Xantener Karten und Heiko Schmidt und Giovanni Malaponti werben fürs Sonsbecker Plastikgeld. Bürgermeister und Sparkassenvorstände freuen sich, dass ab sofort jeder Bürger – er muss kein Sparkassenkunde sein – eine MasterCard oder VISA Card im heimatlichen Design bestellen kann.

Bernd Zibell (v.l.n.r.) und Thomas Ahls zeigen Kreditkarten-Motive aus Alpen, Thomas Görtz und Frank-Rainer Laake präsentieren Muster der Xantener Karten und Heiko Schmidt und Giovanni Malaponti werben fürs Sonsbecker Plastikgeld. Bürgermeister und Sparkassenvorstände freuen sich, dass ab sofort jeder Bürger – er muss kein Sparkassenkunde sein – eine MasterCard im heimatlichen Design bestellen kann.

ALPEN / SONSBECK / XANTEN. Aufkleber, Flaggen oder Anstecknadeln. Es gibt viele Möglichkeiten, die Verbundenheit mit seiner Heimat zu zeigen. Bürger aus Alpen, Sonsbeck oder Xanten können das ab sofort auf ganz besondere Weise tun: Die Sparkasse am Niederrhein bietet pro Gemeinde drei verschiedene Motiv-Kreditkarten an. Sparkassen-Chef Giovanni Malaponti: „Die MasterCard im heimatlichen Design gibt es in jeder unserer Geschäftsstellen und in unserer Internet-Filiale.“ Das Angebot gelte für alle Interessenten, nicht nur für Sparkassen-Kunden. Das freut die drei Bürgermeister, nach deren Wünschen übrigens die Karten gestaltet wurden.

Weiterlesen: Gemeinden mit eigener Kreditkarte

"Machen Sie es den Kunden einfach"

Sparkasse: Arbeitsverträge für 22 Auszubildende

22 ehemalige Auszubildende halten ihre Zeugnisse und Arbeitsverträge in Händen. Mit der feierlichen Lossprechung durch den Vorstandsvorsitzenden Giovanni Malaponti (2. v.l.) sind sie ab sofort Jungangestellte der Sparkasse am Niederrhein.

22 ehemalige Auszubildende halten ihre Zeugnisse und Arbeitsverträge in Händen. Mit der feierlichen Lossprechung durch den Vorstandsvorsitzenden Giovanni Malaponti (2. v.l.) sind sie ab sofort Jungangestellte der Sparkasse am Niederrhein.

NIEDERRHEIN. Bereits nach ihren bestandenen Abschlussprüfungen durften sich die 22 ehemaligen Auszubildenden der Sparkasse am Niederrhein als Bankkaufrau oder Bankkaufmann fühlen. Doch erst nach der feierlichen Lossprechung vor über 80 Gästen – darunter Eltern, Partner, Ausbilder und Lehrer – hielten alle das in Händen, worauf sie zweieinhalb Jahre hingearbeitet hatten: ein Zeugnis und einen Arbeitsvertrag. „Genießen Sie den Abend, Sie haben es sich verdient“, sagte Vorstandsvorsitzender Giovanni Malaponti und fügte hinzu: „Ab sofort stehen Ihnen die vielfältigen Weiterbildungswege unserer Sparkasse offen.“

Weiterlesen: "Machen Sie es den Kunden einfach"

Auf der Schüppe von Heinz Roters

Sparkasse spendet für Tonanlage der Kolpingsfamilie

Generalprobe für die Büttensitzung im Schützenhaus. Birte Frie (links) von der Sparkasse überbrachte die Spende für die neue Beschallungsanlage. Heinz Roters (Mitte) und Franz Steeger (vorne rechts) probierten sie gleich aus.

Generalprobe für die Büttensitzung im Schützenhaus. Birte Frie (links) von der Sparkasse überbrachte die Spende für die neue Beschallungsanlage. Heinz Roters (Mitte) und Franz Steeger (vorne rechts) probierten sie gleich aus.

XANTEN. Was und wen Sitzungspräsident Heinz Roters diesmal auf die Schüppe nimmt, ist schon länger klar. Wie es an die Ohren der rund 300 Gäste der Büttensitzung im Schützenhaus kommt, wissen die Organisatoren erst seit kurzem. „Mit Hilfe der Sparkasse haben wir auf den letzten Metern noch das Geld für unsere neue Beschallungsanlage zusammenbekommen“, sagt Franz Steeger von der Kolpingsfamilie. 500 Euro gab die Sparkasse am Niederrhein, den Rest sammelten Franz Steeger und Gerd Janßen als Spenden von den Mitgliedern und Förderern ein.

Weiterlesen: Auf der Schüppe von Heinz Roters

Alte Börsenweisheit auf dem Prüfstand

VOM ANLAGEMARKT

Anlagemarkt Himmel mit Konzeptpfeil 0116 Oben

Frank Hoster Artikelbild

Frank Hoster – Anlageexperte der Sparkasse am Niederrhein.

NIEDERRHEIN. Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA verstärken die Unsicherheit der Marktteilnehmer. Das zeigt sich in einer enormen Schwankungsbreite an den Kapitalmärkten. Zu den auffälligsten Bewegungen der letzten Handelswoche gehört die kräftige Erholung des Ölpreises mit einem Plus von 16 Prozent. Dennoch hat dieses Signal nicht ausgereicht, um die Aktienmärkte substanziell zu bewegen. Beispielsweise blieb beim DAX nur ein moderater Wochengewinn zurück, was die Monatsbilanz nur unwesentlich aufpolieren konnte. Insgesamt endete der Januar für den deutschen Leitindex mit einem dicken Minus.

Weiterlesen: Alte Börsenweisheit auf dem Prüfstand

Zwei Schulen liegen Kopf an Kopf

Knete für die Fete: Zwischenstand des Publikum-Votings

Knete für die Fete: Die Infografik zeigt den Zwischenstand vom Freitag, 29. Januar 2016, 15 Uhr.

Die Infografik zeigt den Zwischenstand vom Freitag, 29. Januar 2016, 15 Uhr.

NIEDERRHEIN. Dreizehn witzige Kurzfilme kämpfen beim Videowettbewerb „Knete für die Fete“ um die Gunst der Zuschauer. Beim Rennen um die Finanzspritzen von 1.000, 750 und 500 Euro liefern sich derzeit die Clips des Rheinberger Amplonius-Gymnasiums und des Moerser Gynmnasiums Adolfinum ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Videos haben auf der Homepage der Sparkasse am Niederrhein bereits rund 6.000 Stimmen eingesammelt. Der Beitrag des Grafschafter Gymnasiums liegt mit über 3.000 Stimmen auf dem dritten Rang. „Doch das ist nur eine Momentaufnahme“, sagt Sparkassenchef Giovanni Malaponti, denn das ändere sich minütlich. Das Online-Voting läuft noch bis zum 12. Februar.

Weiterlesen: Zwei Schulen liegen Kopf an Kopf

Rosenmontag geschlossen

Sparkasse empfing Prinzenpaar / Geänderte Öffnungszeiten

Prinzenempfang in der Kundenhalle 2016 oben

Karneval in der Sparkasse heißt, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Altweiber-Donnerstag sich zu unterschiedlichen Mottos kostümieren und ihre Geschäftsstellen schmücken. Hier ein Bild anlässlich des diesjährigen Prinzenempfangs.

NIEDERRHEIN. Anlässlich der tollen Tage ändern sich die Öffnungszeiten der Sparkasse am Niederrhein im gesamten Geschäftsgebiet (Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, Alpen, Sonsbeck und Xanten). Am Rosenmontag, 8. Februar, bleiben die Schalter der Sparkasse geschlossen.

Weiterlesen: Rosenmontag geschlossen

IBAN löst Kontonummer ab

Kontonummer und BLZ sind ab 1. Februar Geschichte

Giovanni Malaponti, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse am Niederrhein.

NIEDERRHEIN. Kontonummer und Bankleitzahl sind ab dem 1. Februar 2016 Geschichte. Überweisungen und Lastschriften funktionieren dann nur noch mit IBAN und BIC. „Für unsere Geschäftskunden und Vereine gelten die neuen Bedingungen für den europäischen Zahlungsverkehr schon seit zwei Jahren, nun sind sie auch für unsere Privatkunden verbindlich“, sagt Giovanni Malaponti, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse am Niederrhein.

Weiterlesen: IBAN löst Kontonummer ab

Schüppe mehr bewegen

Neue Leiter in Eick und Scherpenberg: Sojka und Bremeyer

Dawid Sojka (links) übernahm die Sparkassen-Geschäftsstelle in Eick. Björn Bremeyer leitet jetzt das zehnköpfige Team in Scherpenberg und löst damit Kerstin Franken ab, die gerade ihr zweites Kind bekommen hat.

Dawid Sojka (links) übernahm die Sparkassen-Geschäftsstelle in Eick. Björn Bremeyer leitet jetzt das zehnköpfige Team in Scherpenberg und löst damit Kerstin Franken ab, die gerade ihr zweites Kind bekommen hat.

MOERS. Björn Bremeyer und Dawid Sojka erleben gerade eine rasante Lebensphase. Björn erwartet mit seiner Frau Julia in diesen Tagen seine zweite Tochter. Dawid hat geheiratet und mit seiner Frau Lena ein neues Haus bezogen. „Jetzt bewege ich auch beruflich eine Schüppe mehr“, sagt Dawid Sojka, der vor kurzem die Leitung der Sparkassen-Geschäftsstelle in Eick von Björn Bremeyer übernahm. Der 38-jährige Bankbetriebswirt Bremeyer ist im Gegenzug jetzt Chef der Sparkasse in Scherpenberg. „In meinem zehnköpfigen Team habe ich nun mehr Personalverantwortung“, sagt der bald zweifache Familienvater.

Weiterlesen: Schüppe mehr bewegen

Ganz nebenbei Englisch lernen

Sparkasse sponsert Sprachreisen für Schüler

Samuel Gräsel (11), Hannah Gräsel (14) und Tom Schulz (11) blättern in den Sprachreise-Broschüren. Die Kids besuchten zusammen mit ihren Eltern den Informationsabend in der Kundenhalle der Sparkasse.

Samuel Gräsel (11), Hannah Gräsel (14) und Tom Schulz (11) blättern in den Sprachreise-Broschüren. Die Kids besuchten zusammen mit ihren Eltern den Informationsabend in der Kundenhalle der Sparkasse.

MOERS. Befreundet sind sie schon, jetzt freuen sie sich riesig auf die gemeinsame Sprachreise: Tom Schulz und Samuel Gräsel aus Moers. Die elfjährigen Gymnasiasten haben sich für die Küstenstadt Weymouth entschieden. „Wegen der Sportangebote und dem tollen Sandstrand“, sagt Samuel. Tom freut sich besonders auf den Ausflug nach London. Englisch lernen, das werden sie ganz nebenbei, da sind sich die Eltern sicher. Seit zehn Jahren kooperiert die Sparkasse am Niederrhein mit dem Institut „europartner“, damit Teenager zwischen 11 und 17 Jahren einen etwas anderen Urlaub erleben können. Eine Sprachreise, finden Toms und Samuels Eltern, werde den Kids auch einen ordentlichen Schub an Selbstständigkeit geben.

Weiterlesen: Ganz nebenbei Englisch lernen
Menü