Hauptmenü

Die Kunst, Menschen zum Lachen zu bringen

25 Jahre Comedy Arts / Sparkasse Moers Hauptsponsor

AM NIEDERRHEIN. Zu den ältesten und zu den führenden Festivals seines Genres gehört das Comedy Arts Festival Moers, das in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet und damit Jubiläum feiert. In einer Pressekonferenz in der Sparkasse Moers erläuterten Veranstalter und Sponsoren Hintergründe und Inhalte des fröhlichen Spektakels, das vom 16. bis 19. August in der Grafenstadt über die Bühne geht - Straßentheater eingeschlossen.

Im Mittelpunkt der Pressekonferenz stand wieder Werner Schrick, der künstlerische Leiter - die Seele des Festivals. Kulturdezernent Gerd Bultmann lobte allerdings Schricks "notorisches Understatement": Die auftretenden Künstler und deren Angriffe auf die Lachmuskeln der Menschen stünden stets im Vordergrund und bildeten die Überschriften in den Zeitungen.

Sparkassendirektor Karl-Heinz Tenter sagte, das Festival sei "die Lieblingsdame im Harem unseres Sponsorings". Im Jubiläumsjahr stelle der Hauptsponsor Sparkasse bzw. deren Kulturstiftung 85 000 Mark zur Verfügung. In den zurückliegenden Jahren habe das Kreditinstitut insgesamt 622 000 Mark für das Comedy Arts Festival Moers beigesteuert.

Dr. Stefan Lob, Geschäftsführer des Veranstalters Jugendkulturzentrum "volksschule", unterstrich, daß die Eintrittspreise stabil gehalten werden konnten. Neben der Festivalkarte für alle drei Tage wird es eine Kombikarte für Freitag und Samstag geben.

Eingebettet in das Programm ist am Sonntag, 19. August, ab 12 Uhr, das Familienfest der Sparkasse Moers . Die "Blindfische" werden die Jungen und Mädchen des Jugend- und Kinderclubs "Knax" unterhalten. Ort des Geschehens ist die Sparkassen-Arena auf dem Kastellplatz.

Nähere Infos zu Programm, Künstlern und Kartenverkauf gibt es unter

Zauberer Marwisch bringt das Glücksrad mit

Großes Sommerfest im Stockrahmsfeld

MOERS. Wo sich vor eineinhalb Jahren noch Ackerland und Wiesen breit machten, haben sich inzwischen rund 1000 Menschen angesiedelt: im Kapellener Neubaugebiet Stockrahmsfeld. 240 von 320 Wohneinheiten sind verkauft und bezogen.

Auch im neuen Kindergarten, der sehr gut angenommen wird, herrscht bereits reges Leben. Am Sonntag, 24. Juni, 11 bis 17 Uhr, wird nun ein großes Sommerfest im Stockrahmsfeld gefeiert.

Auf die Kinder warten eine Hüpfburg und Zauberer Marwisch, der zudem auch noch ein Glücksrad mitbringt. Schöne Preise sind zu gewinnen.

Für das leibliche Wohl wird in fester wie flüssiger Form gesorgt, das versprechen die Einladenden: Die Bauträger Scheuwo- Wohnungsbau GmbH, die Kamp-Lintforter Projektbau und der Immobilienservice der Sparkasse Moers. Diese halten auch alle Informationen über das noch zur Verfügung stehende Wohnungskontingent bereit. Zielgruppe sind insbesondere junge Familien mit Kindern, die öffentliche Mittel in Anspruch nehmen können.

Im Stockrahmsfeld, etwa 30 Fußballfelder groß, wurden 150 Millionen Mark investiert. Im Herbst, nach Verlauf von 24 Monaten, wird die Maßnahme komplett abgeschlossen sein. Zur Zeit gehen die Straßen dem Endausbau entgegen. Die Gestaltung und der Ausbau vom zwei großen Spielplätzen sowie einem Streetball-Platz werden die familienfreundliche Infrastruktur abrunden.

Zehn Meter weiter: Tag- und Nachtservice vor Ort

Umzug der Geschäftsstelle Achterathsfeld

MOERS. Der Umzug ist beschlossen. Die Geschäftsstelle Achterathsfeld der Sparkasse Moers verlegt ihren Standort im März 2002 zehn Meter weiter. Dort, wo bis vor kurzem Lebensmittel verkauft wurden, wird das größte Kreditinstitut im Kreis Wesel nach einem erforderlichen Umbau im März 2002 eine neue Filiale eröffnen. "Wir verfolgen damit konsequent unser Konzept, ein modernes und flächendeckendes Geschäftsstellennetz vorzuhalten", sagt Ulrich Ruthenkolk, Mitglied des Sparkassenvorstandes.

Auf 240 Quadratmetern Grundfläche - bislang waren es 180 - wird es zusätzlich zu einer hellen und zur Beratung einladenden Geschäftsstelle ein Tag und Nacht zugängliches SB-Foyer geben. "Wir bekommen einen eigenen Geldautomaten, einen Kontoauszugsdrucker und eine Zählmaschine für Kleingeld", so Geschäftsstellenleiter Axel Nesbach. Der Eingang und die Selbstbedienungsgeräte sind rollstuhlgerecht.

30 Millionen Mark investiert

Im Geschäftsgebiet Moers erhielten zuletzt die Geschäftsstellen Hülsdonk und Vinn ein neues Domizil. Zuvor war die Geschäftsstelle in der Mattheck renoviert und erweitert worden. In Asberg baute das Kreditinstitut ein komplett neues Gebäude.

Gebäude- und Grundstückserwerb sowie Neu- und Umbau von Geschäftsstellen bedeuteten bei der Sparkasse Moers in den vergangenen Jahren ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 30 Millionen Mark. Das heimische Handwerk profitierte davon ganz erheblich. Service vor Ort, dort, wo die Kundschaft wohnt, wird beim Kreditinstitut groß geschrieben.

Immobilien als Fels in der Brandung

Anlagetips von Vermögensberater Harald Schönherr

Siemens tummelt sich seit langer Zeit mal wieder mit Anleihen im Markt. So bietet der Elektrokonzern derzeit zwei festverzinsliche Wertpapiere auf Euro ( Kursbasis 22.06.2001): 1) 5,00 % bis 04.07.2006 (WKN 687.190), Kurs 100,15 %, Rendite 4,96 % und 2) 5,75 % bis 04.07.2011 (WKN 687.191), Kurs 100,50 %, Rendite 5,68 %. Die letztgenannte erscheint mir von der Laufzeit her zu lang. Als Schuldner wird Siemens aber durchaus positiv gesehen, so dass sich der Renditevorteil gegenüber Bundeswertpapieren von ca. 0,50 % p.a. bei der Anleihe bis 2006 nutzen lassen könnte.

Kurzfristiger und vollständig risikolos orientierte Anleger erzielen mit der 4,25 % Inhaberschuldverschreibung der Sparkasse Moers (WPK 219.300) bei einem Kaufkurs von 99,15 % und einer Laufzeit bis zum 15.12.2004 eine attraktive Rendite von 4,50 %. In diesem Laufzeitbereich liegen Bundeswertpapiere renditemässig gerade bei knapp über 4,00 %.

Charts weisen nach unten

Der Aktienmarkt hat noch keine klare Aufwärtsbewegung ausgebildet. Die Kurse schwanken täglich kräftigst hin und her. Anlegern wäre es sicher am liebsten ( und mir auch ) wenn die Kurse konstant anstiegen. Jedoch deutet die Charttechnik zur Zeit auf andere Tendenzen : Wir befinden uns noch vollständig in einem Abwärtstrend. Ein seit März 1997 anhaltender Aufwärtstrend wurde durchbrochen, dies zeigt eindrucksvoll, wie stark die aktuelle Abwärtsbewegung noch ist. Psychologisch sah man die Marke von 6.000 Punkten als Unterstützung. Jedoch stellte auch diese keinen markanten Haltepunkt dar. So befinden wir uns derzeit auf einem Niveau von um 5.900 Punkten. Die nächste Unterstützung sehe ich aus charttechnischer Sicht bei ca. 5.500 Punkten. Dieses Niveau hatten wir im März schon einmal erreicht. Käufe sollten meines Erachtens daher für charttechnisch "angehauchte" Anleger bis dahin zurückgestellt werden.

Für langfristig- und sachwertorientierte Anleger bietet der WestFonds5 eine günstige Kombination aus drei verschiedenen Immobilien und Standorten. Neben einem anfänglich steuerlichen Ergebnis von minus 25 % sind für das Jahr 2001/2002 6,00 % p.a. auf 8,80 % p.a. für das Jahr 2021 ansteigende Ausschüttungen prognostiziert. Werden Sie doch mit einer Beteiligung an diesem Fonds Vermieter für so renomierte Adressen wie Ericsson oder dem Bankhaus Metzler.

Sparkasse eng eingebunden ins örtliche Geschehen

Familienfest auf dem Schützenplatz in Lüttingen

XANTEN. Der stellvertretende Bürgermeister Alfred Melters brachte es auf den Punkt: Die Sparkasse übermittle die alljährlichen Zuwendungen aus den "Töpfen" Spenden und PS-Sparen an Vereine und Verbände nicht allein per Scheck, sondern sehr persönlich im Rahmen eines Familienfestes. Das Kreditinstitut sei eben eng eingebunden in das Geschehen vor Ort und wisse ehrenamtliches Engagement einzuschätzen. Der Bürgermeister sprach vor zahlreichen Zuhörern auf dem Schützenplatz in Lüttingen, wo die Sparkasse gemeinsam mit der St.-Pantaleon-Bruderschaft das Familienfest ausrichtete.

In diesem Jahr werden für rund 80 Vereine und Verbände im Geschäftsgebiet Xanten 126 000 Mark zur Verfügung gestellt, berichtete Vorstandsvorsitzender Hartmut Schulz. Er erinnerte an Ausbau und Modernisierung der Geschäftsstelle in Lüttingen vor nunmehr fünf Jahren.

Seit 1978 summieren sich die Zuschüsse im Bereich Xanten auf nicht weniger als rund 2,5 Millionen Mark. Darauf verwies Dr. Hans-Georg Schmitz, Vorsitzender des Beirats, der vom Kreditinstitut für das nördliche Geschäftsgebiet eingerichtet ist. Dr. Schmitz lobte die Geschäftsstellenpolitik der Sparkasse, die in vielen Orten und Ortsteilen vertreten sei und bleibe.

Die St.-Pantaleon-Schützenbruderschaft Lüttingen feierte am Wochenende gleichzeitig das Kinderschützenfest. Ein buntes Programm, u.a. mit Darbietungen der Kindertanzgarde Lüttingen und des Tambourcorps aus dem Ortsteil, wartete auf die Besucher. Die Kinder konnten sich auf einem Spielmobil und in einer Hüpfburg austoben. Der Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken kommt der Schützenbruderschaft zugute.

Junge Journalisten glänzten mit Form, Inhalt und Sprache

12 Schülerzeitungen ausgezeichnet

MOERS. Nach dem Unterricht gleich in die Redaktionssitzung: Alltag für Nachwuchsredakteure von Schülerzeitungen. Um deren Arbeit auch jenseits der Schulmauern zu würdigen, veranstalteten die rheinischen Sparkassen in diesem Jahr den bereits 20. Wettbewerb für Schülerzeitungen. Aus dem Geschäftsgebiet der Sparkasse Moers beteiligten sich zwölf Schulen. Monika Pogacic von der Marketing-Abteilung zeichnete die jungen Journalisten von fünf weiterführenden Schulen, vier Grund- und drei Sonderschulen jetzt mit Geldpreisen für ihre erfolgreiche Teilnahme aus.

In Zusammenarbeit mit acht großen Tageszeitungen nahmen die Preisrichter insgesamt 224 Schülerzeitungen unter die Lupe. Sie bewerteten dabei sowohl formale Kriterien wie Gesamteindruck, Umfang und Layout als auch inhaltliche Aspekte wie Verständlichkeit, Service und Themenvielfalt.

Neuerscheinung "Schülerblitz"

Im Hauptwettbewerb setzte sich - wie schon im Vorjahr - die Zeitung "Seitenriss" des Grafschafter Gymnasiums durch. Mit der Erstplazierung unter den fünf teilnehmenden Schulen in dieser Klasse sicherten sich die Mädchen und Jungen vom Grafschafter die Siegprämie von 300 Mark, regional belegten sie Platz 12. Den Preis holten sie gemeinsam mit ihrem Lehrer Johannes Hankewitz ab. Die Plätze zwei bis fünf belegten die Redaktionen von "Hot Pens", Justus-von Liebig Hauptschule, "Pupille", Walter-Bader-Realschule, "Marienkäfer", Marienschule Xanten, und die Neuerscheinung "Schülerblitz", Realschule Alpen.

Einen tollen Erfolg erzielten die Jungredakteure der Albert-Schweitzer-Schule. Im Regionalwettbewerb der Sonderschulen, an dem sich im gesamten Rheinischen Sparkassen- und Giroverband insgesamt 30 Schulen beteiligt hatten, landeten die Moerser mit ihrem "tintenklecks" auf Platz drei. Vor dem "Tintenfleck" der Alpener Bönninghardt-Schule und "Wir unter dem Regenbogen" der Hilda-Heinemann-Schule belegten die Albert-Schweitzer-Schüler im örtlichen Vergleich wiederum den ersten Platz.

Bei den Grundschulen hatte diesmal die Waldschule mit ihrer "Kunterbunten Schülerzeitung" die Nase vorn. Der Sieger des vergangenen Jahres, die GGS Eick-West, errang Platz zwei. Der "Blitz-Kurier" und "Der Uhrzeiger", die Organe der Gebrüder-Grimm- und der Meerbecker Uhrschule, folgten auf den Plätzen drei und vier. Zur Preisverleihung waren alle teilnehmenden Schulen ins Casino der Sparkasse gekommen, um die Preisgelder zwischen 300 und 100 Mark für ihre Leistungen abzuholen.

Schuttberge weichen rasch Grünanlagen und Spielplätzen

Sommerfest im Stockrahmsfeld / Über 1000 Besucher

MOERS. Rund 1000 Besucher schauten sich beim Sommerfest im Stockrahmsfeld das neue Wohngebiet in Kapellen an. Seit dem ersten Spatenstich im Jahr 1999 sind dort bereits 240 von insgesamt 320 Wohneinheiten verkauft und bezogen. Rasch weichen nun die Sand- und Schuttberge der vielen Einzelbaustellen und machen Platz für Spielplätze und Grünanlagen. Alle Hände voll zu tun hatte Zauberer Marwisch. "Er hat über 600 Luftballons geformt und an die Gäste verteilt", so Friedhelm Porta vom Immobilienservice der Sparkasse Moers. Insbesondere junge Familien informierten sich in den Musterhäusern der Bauträger Scheuwo-Wohnungsbau GmbH und Projektbau über öffentliche Fördermittel und Finanzierungsangebote.

Hörproben im Internet

Akkordeon-Orchester Veen / Jahreskonzert

ALPEN-VEEN. Wie kein anderes tragbares Musikinstrument schafft es das Akkordeon, die Stimmung in Bruchteilen von Sekunden zu heben. Was erst, wenn rund 50 sogenannte Schifferklaviere gleichzeitig zu einem Konzert anheben? Einen Vorgeschmack auf das gelungene Jahreskonzert des Akkordeon-Orchesters Veen gab ein Probenbesuch im Vereinslokal "Zur Deutschen Eiche" in Menzelen.

Mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse Moers legte das Akkordeon-Orchester vorher noch die erste eigene CD vor. Das Programm des Konzertabends deckte sich mit den Titeln des in einem Bocholter Studio aufgenommenen Tonträgers. Darunter finden sich bekannte Lieder von Udo Jürgens, Evergreens wie "Moviestar" oder "Berliner Luft" sowie moderne Kompositionen.

Trotz des gelungenen Konzerts und der erfolgreichen CD läßt Dirigent Klaus Holtappels keine Gelegenheit aus, dem jugendlichen Orchester in jeder Woche neuen Feinschliff zu geben. "Mit unseren Auftritten und der CD wollen wir selbstbewußt zeigen, auf welch hohem musikalischen Niveau wir spielen", sagt Orchestermitglied Bernd Zacharias. Hörproben der CD gibt es mittlerweile auch auf der eigenen Homepage unter

Ernüchternde Stadtrundfahrt

Stadtmarketing: Spannende, aber knallharte Analyse

MOERS. Es war, als ob einem jemand sagt: "Sie haben tolle Erbanlagen, aber sehen Sie nur, was Sie daraus gemacht haben!" Stadtmarketingexperte Christian Klotz aus Bad Reichenhall hielt mit Lob und Tadel für Moers und sein Gesicht nicht hinter dem Berg. Auf Einladung des Einzelhandelsverbandes Niederrhein und der Sparkasse Moers hielt der anerkannte Experte Unternehmern, Verwaltung, Politik und Bürgern einen Spiegel vor, der massenhaft Fältchen, dunkle Augenränder und Unreinheiten zum Vorschein brachte. Mehr als 200 Zuhörer folgten gespannt seinem fast dreistündigen Vortrag in der Kundenhalle des Kreditinstituts.

15köpfige Arbeitsgruppe unterwegs

Nur die Prioritätenliste mit 200 Maßnahmen, die sofort umgesetzt werden sollten, damit Moers attraktiver werde, war länger als die Aufzählung seiner Ämter. So ist Christian Klotz nicht nur Bauer, Unternehmer und Familienvater mit fünf Kindern und zahlreichen Enkeln, er ist seit 26 Jahren Präsident und Vorsitzender aller Wirtschaftsverbände seiner Stadt. Zudem Stadtrat in Bad Reichenhall und Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer München, der größten Deutschlands.

Annähernd 900 Städte Europas hat Klotz bereits auf ihre Außenwirkung und Wirtschaftlichkeit hin analysiert. Gemeinsam mit einer 15köpfigen Arbeitsgruppe rund um Wilhelm Bommann (Einzelhandelsverband), Klaus Läge (Wirtschaftsförderung) und die stellvertretende Bürgermeisterin Erika Scholten unternahm er einen Streifzug durch die Stadt, sammelte Informationen, schaute sehr genau hin und drehte einen Film. Am Abend präsentierte er seine ungeschminkte Analyse. Der von ihm kommentierte Film wurde zur ernüchternden Stadtrundfahrt.

Schon rund um die Stadt sei kein einziges Schild zu finden, das Gäste willkommen heiße. Informationstafeln seien sensationell gut versteckt, ein Parkleitsystem existiere im Grunde nicht. "Das ist konsequent, denn sie haben ja auch nicht einmal annähernd genug Parkplätze anzubieten." Dringend riet er dem anwesenden Bürgermeister und der Verwaltung: "Wenn man kein Geld mehr in der Stadtkasse hat, sollte man auf gar keinen Fall mehr Strafzettel für Falschparker schreiben." Mit all diesen Mängeln rufe Moers seinen Gästen, die trotzdem noch kämen, zu: "Bleib draußen, wir haben keinen Platz für Dich!"

Sofortige Maßnahmen

"Herzlichkeit, Kulanz, Kompetenz, Engagament aller und ein farbenfrohes Gesicht, das sind die Grundlagen für ein erfolgreiches Stadtmarketing", so Klotz. Als eine der wenigen Städte in Deutschland leiste sich Moers den fatalen Luxus einer überdimensionierten Fußgängerzone. Klotz' Kommentar: "Machen Sie die Homberger Straße morgen wieder für den Verkehr frei, und schaffen Sie die Busspuren ab!" Weitere Punkte auf seiner Mängelliste: tote Einkaufsstraßen, leere Blumenbeete, zuviele Poller, überfüllte Mülleimer, leere Schaufenster, überall fehlten frohe Farben, nachts zu wenig Licht und unzureichender Branchenmix bei den Geschäften

Viel Lob hatte er für den historisch gewachsenen Stadtkern und auch die einzelnen Stadtteile wie Kapellen, Meerbeck und Repelen. "Durch ein gemeinsames Engagament der acht Moerser Werbegemeinschaften, des Einzelhandelsverbandes, von Politik, Verwaltung und engagierten Bürgern können Sie aus Moers eine tolle und attraktive Stadt machen!" Damit schloß Klotz seinen Vortrag. Bei aller ungeschminkten Kritik spendeten Bürgermeister Rafael Hofmann und die Zuhörer begeistert Beifall und diskutierten bis weit nach Mitternacht über sofortige Maßnahmen.

Kirche sank in 90 Jahren um sieben Meter

Bergwerk Friedrich-Heinrich informiert über Abbaugebiete

MOERS. Um ganze sieben Meter ist die Dorfkirche in Repelen seit ihrer Erbauung tiefer gesunken. „Mit Beginn des Kohleabbaus unter dem Siedlungsgebiet Repelen vor 90 Jahren begannen die Senkungen“, sagt Markscheider Norbert Ballhaus. In einer Ausstellung informiert das Bergwerk Friedrich-Heinrich/Rheinlan d derzeit über seinen Rahmenbetriebsplan und damit über Abbaugebiete in den nächsten Jahren. „Wir müssen und wollen die Bürger frühzeitig über mögliche Auswirkungen über Tage informieren“, sagte Bergwerksdirektor Reinhard Fox bei der Eröffnung der Ausstellung in der Sparkassen-Geschäftsstelle Repelen an der Lintforter Straße.

Mit der Fusion der beiden Bergwerke Friedrich-Heinrich und Niederberg am 01. Januar 2002 verzichtet die Deutsche Steinkohle AG (DSK) ab 01. Juli 2002 ganz auf den Förderstandort Neukirchen-Vluyn. „Bereits vorgesehene Abbaugebiete in sich überschneidenden Bereichen südlich Kamp-Lintforts fallen damit weg“, so Fox. Die veränderte Situation, die erheblich weniger Auswirkungen auf die Oberfläche zur Folge hätte, habe gleichzeitig eine Aktualisierung der Umweltverträglichkeitsstudie notwendig gemacht.

Die Veränderungen und die den Abbau begleitenden Maßnahmen erläutert die Wanderausstellung. Außerdem zeigen die rund ein Dutzend Schautafeln, wie sich die Senkungen in Moers entwickeln. So sind beispielsweise in Moers-Hülsdonk zukünftig keine Bergsenkungen mehr zu erwarten. Nördlich von Repelen reduzieren sich die Senkungen auf etwa zwei Meter. Überdies informiert die Ausstellung, wie man Häuser gegen mögliche Schäden schützen kann.

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.