Hauptmenü

Sparkasse finanziert Lehrbienenstand am Kloster Mörmter

Imker Friedhelm Uebbing (Mitte) berichtet Vorstand Frank-Rainer Laake und Birte Frie von der Sparkasse (2. und 4. v.l.), was Interessenten am Lehrbienenstand am ehemaligen Kloster in Mörmter lernen können. Mit dabei (v.r.n.l.): Guido Stück, Hermann Fricke, Carolina Mildebrath und Gerhild Mattissen vom Imkerverein. Ganz links: Hofleiter Moritz Bucher und (5.v.l.) sein Stellvertreter Vinicius Moreira, 3.v.l.: Imker Patrik Hüßon.

Imker Friedhelm Uebbing (Mitte) berichtet Vorstand Frank-Rainer Laake und Birte Frie von der Sparkasse (2. und 4. v.l.), was Interessenten am Lehrbienenstand am ehemaligen Kloster in Mörmter lernen können. Mit dabei (v.r.n.l.): Guido Stück, Hermann Fricke, Carolina Mildebrath und Gerhild Mattissen vom Imkerverein. Ganz links: Hofleiter Moritz Bucher und (5.v.l.) sein Stellvertreter Vinicius Moreira, 3.v.l.: Imker Patrik Hüßon.

XANTEN. Rund um das ehemalige Kloster in Mörmter summt es seit einigen Wochen. Der Imkerverein Xanten-Marienbaum hat dort jetzt mit finanzieller Unterstützung der Sparkasse einen Lehrbienenstand aufgestellt. „Wir wollen Menschen für die Imkerei begeistern und zugleich darauf aufmerksam machen, dass die Bienen immer stärker in Bedrängnis kommen“, sagt Hermann Fricke, der Vorsitzende des Vereins. Moritz Bucher, der Leiter der Fazenda da Esperanca sieht noch einen weiteren Vorteil des Lehrbienenstandes am früheren Franziskanerkloster: „Unsere Bewohner lernen, Verantwortung zu übernehmen und fassen Vertrauen in sich, darüber bin ich sehr froh.“

Am Lehrbienenstand in Mörmter kann jeder lernen, wie man Bienen hält und wie man leckeren Honig ernten kann. Jeden Samstag ab 11 Uhr laden Hermann Fricke und die anderen Ehrenamtlichen des Vereins dazu ein, einfach zu kommen und zu beobachten. „Vom Zuschauen, Fragen und Mitmachen lernt man am meisten“, sagt Imker Friedhelm Uebbing. Für die 1000 Euro Spende von der Sparkasse am Niederrhein werden die Imker eine Honig- und eine Wachsschleuder kaufen. Hermann Fricke: „Diese Dinge schafft man nicht an, wenn man nicht genau weiß, ob man dabei bleibt.“ Am Lehrbienenstand können Interessenten die Schleudern kostenlos nutzen.

Die ersten beiden Bienenvölker, die nun in Mörmter fleißig Nektar und Pollen sammeln, stammen von Hans-Jürgen Thiele. Der Verein hat sie aus dem Nachlass des Hobby-Imkers übernommen. Das kalte Frühjahr hatte ihnen zunächst etwas zugesetzt, doch jetzt brummen die Stöcke und wenn man die Hand auf die Sichtscheibe legt, merkt man auch, wie fleißig die Arbeitsbienen sind. „Ein richtiges Arbeitsvolk kann 50 bis 60 Kilogramm Honig im Jahr bringen“, sagt Friedhelm Uebbing. Und er ergänzt: „Niemand muss Sorge haben, dass er gestochen wird, das sind ganz friedliche Tiere.“

17. Mai 2017

 Pressebild zum Download

 

Menü