Hauptmenü

Schule setzt auf Vertrauen statt Verbote

Gesamtschule erhält von der Sparkasse 2500 Euro für PCs

Schulleiterin Regina Schneider (links) und ihre Kollegen (nach rechts) Ralf Mengede und Christian Haug bedankten sich bei Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake für die Spende. Leo Thiemann, Luisa Bruns und Karl Mölders (v.l.n.r.) präsentierten ihren selbst gebauten 3D-Drucker.

Schulleiterin Regina Schneider (links) und ihre Kollegen (nach rechts) Ralf Mengede und Christian Haug bedankten sich bei Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake für die Spende. Leo Thiemann, Luisa Bruns und Karl Mölders (v.l.n.r.) präsentierten ihren selbst gebauten 3D-Drucker.

XANTEN. Luisa, Karl und Leo sind tierisch stolz auf ihren 3D-Drucker. Den haben die Schüler der 8. Klasse an der Gesamtschule Xanten-Sonsbeck in einer Projektwoche mit der Hochschule Rhein-Waal selbst gebaut. „Wir setzten beim Umgang mit moderner Computertechnik und neuen Medien auf die Kompetenzen, die unsere Schüler zukünftig brauchen“, sagt Schulleiterin Regina Schneider. Schon lange schaut die engagierte Pädagogin mit ihrem Kollegium dafür weit über die Grenzen hinaus. Zuletzt nahm die Gesamtschule mit aktuell fast 700 Schülern als eine von weltweit 50 am Projekt „Design Thinking“ teil. Die Sparkasse am Niederrhein spendete jetzt 2500 Euro für neue PCs.

Weiterlesen: Schule setzt auf Vertrauen statt Verbote

Firmen investieren in die Digitalisierung

Sparkasse: Unternehmen blicken positiv in die Zukunft

Laut Diagnose Mittelstand 2017 der deutschen Sparkassen blicken Unternehmen positiv in die Zukunft und investieren stark in die Digitalisierung. Kreditvorstand Bernd Zibell von der Sparkasse am Niederrhein (Mitte), hier mit den Firmenkundenberatern Jochen Taczkowski, Kerstin Gatzlaff, Alma Karajkovic und Thorsten Nossack, bestätigt diesen Trend.

Laut Diagnose Mittelstand 2017 der deutschen Sparkassen blicken Unternehmen positiv in die Zukunft und investieren stark in die Digitalisierung. Kreditvorstand Bernd Zibell von der Sparkasse am Niederrhein (Mitte), hier mit den Firmenkundenberatern Jochen Taczkowski, Kerstin Gatzlaff, Alma Karajkovic und Thorsten Nossack (v.l.n.r.), bestätigt diesen Trend.

NIEDERRHEIN. Die Kreditnachfrage der rund 12.000 Firmen-, Gewerbe- und Geschäftskunden der Sparkasse am Niederrhein war im zurückliegenden Geschäftsjahr höher als erwartet. „Wir haben insgesamt 219 Millionen Euro an neuen Krediten bewilligt, das spricht für eine gute Investitionsbereitschaft“, sagt Bernd Zibell, der für das Kreditgeschäft verantwortliche Vorstand. Viele der kleinen und mittelständischen Betriebe zwischen Moers und Xanten haben internationale Geschäftskontakte und investieren stark in die Digitalisierung.

Weiterlesen: Firmen investieren in die Digitalisierung

Wie aus einer Idee reale Mobilität wird

Mitfahrerbänke für Menzelen und Alpen von der Sparkasse

Freuen sich über die neuen Mitfahrerbänke (v.l.n.r.): Horst Wichert, Thomas Hommen, Thomas Ahls, Bernd Zibell, Kathrin Hüsch, Franz-Josef Spölmink, Edgar Giesen und Markus Kellings.

Freuen sich über die neuen Mitfahrerbänke (v.l.n.r.): Horst Wichert, Thomas Hommen, Thomas Ahls, Bernd Zibell, Kathrin Hüsch, Franz-Josef Spölmink, Edgar Giesen und Markus Kellings.

ALPEN. Trampen. Das klingt nach Früher und Abenteuer. Zwischen Alpen und Menzelen ist das Mitfahren nun aber wieder ganz in. „Ich habe es ausprobiert und jeweils nur wenige Minuten gewartet, bis mich jemand mitgenommen hat“, sagt Thomas Hommen. Er war es, der dem Gemeinderat vor gut einem halben Jahr vorgeschlagen hatte, die Idee, die andernorts schon gut funktioniert, auch für die Menschen in Menzelen in reale Mobilität umzumünzen. „Es war etwas aufwändiger als geplant, hat aber zuletzt gut geklappt“, sagte Bürgermeister Thomas Ahls bei der offiziellen Inbetriebnahme der Mitfahrerbänke.

Weiterlesen: Wie aus einer Idee reale Mobilität wird

Festes Date mit dem Fonds

VOM ANLAGEMARKT

Anlagemarkt

 

Anlagemarkt Artikelbild Joerg Poehler 1016

Jörg Pöhler ist Anlageexperte bei der Sparkasse am Niederrhein.

NIEDERRHEIN. Investmentfonds sind für Anleger und die, die es werden wollen, eine erfolgversprechende Alternative. Die Vorteile liegen auf der Hand: professionelle Fondsmanager mit exzellenter Kenntnis der Kapitalmärkte und deren Wirkungsweisen kümmern sich um das Vermögen, nutzen Chancen und steuern Risiken, wie man es selber ohne eine entsprechende Ausbildung niemals tun könnte. Außerdem bietet ein Fonds die Möglichkeit, schon mit sehr geringen Anlagebeträgen in eine breite Palette von Aktien, Renten oder anderen Kapitalmarktinstrumenten zu investieren.

Im Fachjargon heißt diese Strategie Diversifikation. Sie hilft, das Risiko einer Anlage in Finanzinstrumenten deutlich zu reduzieren. Schwankungen des Fondspreises können dabei deutlich reduziert, aber natürlich nicht komplett verhindert werden. Ein Ansparplan mit regelmäßigen Raten könnte sogar dazu beitragen, Schwankungen zur Ertragsoptimierung zu nutzen. Da an regelmäßigen Terminen zu hohen und tiefen Kursen gekauft wird, entsteht so ein Durchschnittspreis, welcher unabhängig von Zeitpunktaspekten oftmals einen günstigeren Einkaufspreis und somit eine bessere Rendite als bei einer einmaligen Investition ermöglicht. Doch viele Kunden fragen sich, was sie tun können, wenn sie das Kapital zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigen.

 

Weiterlesen: Festes Date mit dem Fonds

Zweimal 5000 Euro gewonnen

Kunden der Sparkasse hatten viel Glück mit PS-Losen

Kunden der Sparkasse hatten viel Glück mit PS-Losen

MOERS / NEUKIRCHEN-VLUYN. Insgesamt 10.000 Euro gewannen zwei Kunden der Sparkasse am Niederrhein beim Prämiensparen. Das ergab die Ziehung für den Monat April. Die Gewinner von jeweils 5000 Euro hatten ihre PS-Daueraufträge in den Geschäftsstellen Rheinkamper Ring und Poststraße erteilt.

Weiterlesen: Zweimal 5000 Euro gewonnen
Menü