Hauptmenü

Birte Frie übergibt Leitung an Ludger Wehren

Birte Frie übergibt Ende dieser Woche die Leitung der Geschäftsstelle Xanten an Ludger Wehren, der unweit vom Europaplatz am Stiftsgymnasium sein Abitur gemacht hat und bereits viele Kunden kennt.

Birte Frie übergibt Ende dieser Woche die Leitung der Geschäftsstelle Xanten an Ludger Wehren, der unweit vom Europaplatz am Stiftsgymnasium sein Abitur gemacht hat und bereits viele Kunden kennt.

XANTEN. Gut 19 Jahre lang kannten die Kunden der Sparkasse Birte Frie als Leiterin der Geschäftsstelle am Europaplatz. Nun geht die erfahrene Sparkassenbetriebswirtin nach 43 Dienstjahren in den Ruhestand. Zu ihrem Nachfolger hat der Vorstand der Sparkasse am Niederrhein Ludger Wehren berufen. Ludger Wehren ist in Xanten kein Unbekannter. Der heute 44-jährige Vater von zwei Kindern machte sein Abitur auf dem Stiftsgymnasium und arbeitete bereits zu Beginn seiner Ausbildung in den Geschäftsstellen Xanten und Marienbaum, später wechselte er in die Geschäftsstelle Hochbruch.

Von ihrem Nachfolger Ludger Wehren weiß Birte Frie schon jetzt: „Ludger passt hier super hin, er ist gut vernetzt und kennt bereits viele unserer Kunden.“ Obwohl sie sich jetzt auf etwas mehr Zeit mit Ehemann Norbert, den Söhnen Hagen und Gregor sowie mit Hund Lasse freut, so ganz will Birte Frie die Füße nicht stillhalten. „Der Plan ist, dass ich in absehbarer Zeit ein Ehrenamt übernehme“, sagt sie. Ludger Wehren war bislang stellvertretender Leiter der Geschäftsstelle in Rheinberg und zuvor in Alpen, zudem arbeitete er neun Jahre als Individualkundenberater der Sparkasse. Er liebt, wie er sagt, Fußball, spielt gerne Skat und ist Fahnenschwenkermeister im Schützenverein.

13. Dezember 2021

Pressebild zum Download

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.