Hauptmenü

Eine neue EU-Richtlinie regelt das Online-Banking neu

Wer das Online-Banking nutzt, wird nun öfter nach Service-TANs gefragt.

Wer das Online-Banking nutzt, wird nun öfter nach Service-TANs gefragt.

NIEDERRHEIN. Seit Mitte September gelten im Online-Banking neue Regeln. „Die neue EU-Richtlinie mit der Bezeichnung PSD2 sorgt für mehr Sicherheit, Komfort und Transparenz“, sagt Giovanni Malaponti, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse am Niederrhein. Alle 90 Tage fragt das Online-Banking nun nach einer TAN, um sicherzugehen, dass Unbefugte sich keinen Zugang zu fremden Konten verschaffen können. Alle dazu notwendigen Service-TANs sowie SMS bleiben kostenfrei. Für Überweisungen auf eigene Konten sowie bei einem Betrag unter 30 Euro benötigt man keine TAN mehr.

Konten bei anderen Kreditinstituten können über eine White-List für die TAN-lose Überweisung unter 30 Euro freigeschaltet werden. Für eine Abfrage von Umsätzen, die älter als 90 Tage sind, fragt das System ebenfalls nach einer Service-TAN. Neu ist eine stets aktuelle Übersicht darüber, wie dazu befugte Anbieter für Zahlungs¬dienste auf Konten zugreifen und welche Informationen sie zukünftig abrufen dürfen. Auf eines weist Giovanni Malaponti besonders hin: „Man sollte Apps und Software immer auf dem aktuellsten Stand halten und regelmäßig Updates machen.“

Mehr Informationen

18. September 2019

 Pressebild zum Download

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen