Hauptmenü

Prämiensparen bei der Sparkasse: zweimal kam in Moers die Glücksfee

MOERS. Jeweils 5000 Euro, so ergab die Auslosung für den Monat Mai 2002, gewannen zwei Kunden der Sparkasse Moers beim Prämiensparen.

Beide hatten Daueraufträge erteilt: Einer in der Hauptstelle am Ostring (Los-Nummer 9669267), der andere in der Geschäftsstelle Rheinkamper Ring (Los-Nr. 12869267).

Die Angabe der Los-Nummern erfolgt ohne Gewähr.

Herzlichen Glückwunsch!

Kein Töpfern auf Tortenplatten mehr

Achterathsfeld: Spende an Kindergarten und ev. Kirche

MOERS. Bei der feierlichen Eröffnung der neuen Geschäftsstelle der Sparkasse Moers in Achterathsfeld hatte Geschäftsstellenleiter Axel Nesbach versprochen, "den Erlös aus dem Verkauf von Speisen und Getränken zugunsten von Kindern zu spenden". Isa Küttner von der evangelischen Kirchengemeinde in Kapellen und Beate Del Vesco vom städtischen Kindergarten an der Orchideenstraße freuten sie jetzt über je 250 Euro.

Die Kindergartenkinder Philip, Özlem und Lukas hatten als kleines Dankeschön für die Spende eine Collage gebastelt, die künftig in der neuen Geschäftsstelle hängen wird. "Wir werden das Geld zur Einrichtung von noch fehlenden Küchen in zwei unserer vier Gruppen einsetzen", sagte Beate Del Vesco, die Leiterin des städtischen Kindergartens.

Isa Küttner töpfert in den Räumen der evangelischen Kirchengemeinde an der Orchideenstraße seit mehr als zehn Jahren mit Kindern aus Achterathsfeld. "Uns fehlen seit langem noch einige drehbare Ständer, auf denen die Kinder ihre Figuren und Gefäße von allen Seiten bearbeiten können." Nun kann Frau Küttner einige davon kaufen und die bislang zu diesem Zweck benutzten Tortenplatten wieder ihrer eigentlichen Bestimmung übergeben. Die Kindertöpfergruppe trifft sich jeweils mittwochs von 15.30 bis 17.00 Uhr.

Frühling, Liebe und Leidenschaft

Konzert der Kulturstiftung mit heimischen Talenten

MOERS. Der "Frühling und die Liebe" spielten eine besondere Rolle in einem Sonderkonzert der Kulturstiftung Sparkasse Moers am vergangenen Freitag, 31. Mai, 19.30 Uhr, im Martinstift. Innerhalb der Konzerte der Stadt Moers hatten sieben junge Künstler aus der Region ein Podium, die ihr Talent bereits in Kursen des Moerser Musiksommers unter Beweis stellten.

Geboten wurde ein unterhaltsames Programm mit Arien, Romanzen und Duetten von Mozart, Beethoven, Lortzing, Bizet und Johann Strauß. Gesang, Klavierwerk und Violinspiel. Für den Gesang standen Anja Maria Kaftan (Koloratursopran), Sandra Burchartz (Sopran), Kerstin Brix (Mezzosopran) und Tobias Hänschke (Bariton). Am Klavier waren Michael Hänschke und Pavel Haitov zu hören. Matthias Alexander Bruns spielte die Violine.

Mozarts Papageno

Tobias Hänschke aus Moers, Student bei Prof. Papulkas an der Folkwangschule in Essen, ließ schon im vergangenen Sommer eine beachtenswerte Baritonstimme erklingen, mit der er Mozarts "Papageno"-Figur munteres Profil gab. Er gestaltet im Martinstift die Zauberflöten-Arien dieser Partie und das lyrische Lied des Zaren ("Zar und Zimmermann, Lortzing). Die Klavierbegleitung besorgt sein Bruder Michael.

Aus Moers stammt ebenfalls Matthias Alexander Bruns, der in seinem Violinstudium bereits Beachtliches erreichte. Er präsentierte sich den Zuhörern mit Beethovens beliebter F-Dur-Romanze und mit der empfindsamen Meditation aus der Oper "Thais" (Massenet). Gemeinsam mit Pavel Haitov begleitete er die lyrische Sopranistin Sandra Burchartz aus Duisburg bei einer konzertanten Mozart-Arie. Die beiden Pianisten zeigten ihr Können auch in solistischen Beiträgen.

Kerstin Brix aus Bochum, ausgebildet an der Musikhochschule Köln (Prof. Kertetz), bereits erfahren in der Musical-Szene, wandte sich der Oper zu und zeigte sich als leidenschaftliche Dorabella (Mozart) und Carmen (Bizet).

Brillant und überzeugend

Eine Kostprobe des künstlerischen Niveaus aus der vergangenen Sommerakademie erhielt das Publikum durch die Darbietung von Anja Maria Kaftan aus Mönchengladbach, die sich im Unterricht bei Kammersängerin Prof. Judith Beckmann als "Königin der Nacht" brillant hervortat und mit dieser Partie in einer Düsseldorfer Aufführung der Hochschule an die Öffentlichkeit trat (WDR-Fernsehen). In Moers konnten die Besucher die Absolventin der Düsseldorfer Musikhochschule (Prof. Reichelt) als Duett-Partnerin in Mozarts "Cosi fan tutte" mit Kerstin Brix und schließlich mit dem beschwingten "Frühlingsstimmen-Walzer" (Strauß) als überzeugende Solistin hören..

Frühling, Liebe und Leidenschaft

Konzert der Kulturstiftung mit heimischen Talenten

MOERS. Der "Frühling und die Liebe" spielten eine besondere Rolle in einem Sonderkonzert der Kulturstiftung Sparkasse Moers am vergangenen Freitag, 31. Mai, 19.30 Uhr, im Martinstift. Innerhalb der Konzerte der Stadt Moers hatten sieben junge Künstler aus der Region ein Podium, die ihr Talent bereits in Kursen des Moerser Musiksommers unter Beweis stellten.

Geboten wurde ein unterhaltsames Programm mit Arien, Romanzen und Duetten von Mozart, Beethoven, Lortzing, Bizet und Johann Strauß. Gesang, Klavierwerk und Violinspiel. Für den Gesang standen Anja Maria Kaftan (Koloratursopran), Sandra Burchartz (Sopran), Kerstin Brix (Mezzosopran) und Tobias Hänschke (Bariton). Am Klavier waren Michael Hänschke und Pavel Haitov zu hören. Matthias Alexander Bruns spielte die Violine.

Mozarts Papageno

Tobias Hänschke aus Moers, Student bei Prof. Papulkas an der Folkwangschule in Essen, ließ schon im vergangenen Sommer eine beachtenswerte Baritonstimme erklingen, mit der er Mozarts "Papageno"-Figur munteres Profil gab. Er gestaltet im Martinstift die Zauberflöten-Arien dieser Partie und das lyrische Lied des Zaren ("Zar und Zimmermann, Lortzing). Die Klavierbegleitung besorgt sein Bruder Michael.

Aus Moers stammt ebenfalls Matthias Alexander Bruns, der in seinem Violinstudium bereits Beachtliches erreichte. Er präsentierte sich den Zuhörern mit Beethovens beliebter F-Dur-Romanze und mit der empfindsamen Meditation aus der Oper "Thais" (Massenet). Gemeinsam mit Pavel Haitov begleitete er die lyrische Sopranistin Sandra Burchartz aus Duisburg bei einer konzertanten Mozart-Arie. Die beiden Pianisten zeigten ihr Können auch in solistischen Beiträgen.

Kerstin Brix aus Bochum, ausgebildet an der Musikhochschule Köln (Prof. Kertetz), bereits erfahren in der Musical-Szene, wandte sich der Oper zu und zeigte sich als leidenschaftliche Dorabella (Mozart) und Carmen (Bizet).

Brillant und überzeugend

Eine Kostprobe des künstlerischen Niveaus aus der vergangenen Sommerakademie erhielt das Publikum durch die Darbietung von Anja Maria Kaftan aus Mönchengladbach, die sich im Unterricht bei Kammersängerin Prof. Judith Beckmann als "Königin der Nacht" brillant hervortat und mit dieser Partie in einer Düsseldorfer Aufführung der Hochschule an die Öffentlichkeit trat (WDR-Fernsehen). In Moers konnten die Besucher die Absolventin der Düsseldorfer Musikhochschule (Prof. Reichelt) als Duett-Partnerin in Mozarts "Cosi fan tutte" mit Kerstin Brix und schließlich mit dem beschwingten "Frühlingsstimmen-Walzer" (Strauß) als überzeugende Solistin hören..

Eine Veranstaltung für interessierte Bürger

Das 36. Uni-Colleg beginnt: Wissenschaft live

MOERS / DUISBURG. Spannend ist die Welt der Forschung, spannend ist auch das Uni-Colleg, das seit 24. April 2002 interessierten Bürgern wieder wissenschaftliche Themen nahe bringen wird. Die Vortragsreihe der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg findet in der Region regelmäßig großen Anklang und erfährt im Sommersemester 2002 bereits ihre 36. Auflage.

Uni-Rektor Prof. Ingo Wolff stellte das Programm jetzt gemeinsam mit dem Organisationsteam der erfolgreichen Veranstaltungsreihe in den Räumen der Sparkasse Moers vor. Hartmut Schulz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse: „Die Universität Duisburg ist ein nicht wegzudenkender Standortfaktor für den linken Niederrhein.” Das Kreditinstitut kooperiert in vielfacher Weise mit der 1972 gegründeten Universität. Das Flaggschiff der Zusammenarbeit bilden die Universitätswochen, die im kommenden Oktober unter dem Dachthema “Gesundheitsversorgung” stehen.

Finanziell unterstützt wird das Uni-Colleg durch die Duisburger Universitäts-Gesellschaft (D.U.G.). Sieben Referenten werden zwischen April und Juli über interessante Phänomene ihres Lehr-, Forschungs- und Arbeitsgebiets berichten. Und das allgemeinverständlich, anschaulich und – wenn die Zuhörer mögen – mit anschließender Diskussion. Nur einmal findet das Uni-Colleg nicht an einem Mittwoch und auch nicht in einem Hörsaal statt: Am Freitag, 12. Juli, um 16 Uhr, wird durch das Mikrowellen- und Antennen-Laboratorium der Hochschule geführt.

Die Vorträge finden mittwochs um 19.30 Uhr im Hörsaal MD 162 statt, Uni-Bereich Mülheimer Str./Ecke Lotharstr. Der Weg zu allen Veranstaltungen ist ausgeschildert, der Eintritt ist frei. Für die Führung wird um eine Anmeldung gebeten unter Tel. 0203/379-32 87 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen