Hauptmenü

Halbe Tonne Münzgeld für Hilfsprojekte in Südamerika

Realschülerinnen sammelten 16 554 Mark

XANTEN. Kassierer Adalbert Kellings von der Sparkasse an der Bahnhofstraße kam beim Zählen ganz schön ins Schwitzen: Mit über einer halben Tonne Münzgeld im erheblichen Wert von 16 554 Mark waren die Mädchen der Marienschule angerückt. Die Realschülerinnen hatten mit Riesenerfolg für drei Projekte geworben und gesammelt. Die Mädchen hatten in den vergangenen Wochen in zahllosen Xantener Haushalten, aber auch in umliegenden Gemeinden um Spenden gebeten. Die Marienschule engagiert sich seit längerem für die Projekte Basisgesundheitsdienst in Indien, Schulspeisung in Bolivien und Schulkindergarten in Kolumbien.

Die Idee für die Hartgeld-Sammlung wurde in der Klasse 9a geboren, aber der Funke sprang rasch auf alle anderen Realschülerinnen über, wie Lehrer Heinz-Gerd Schmitz lächelnd berichtete. Schmitz lobte vor allem die Mädchen der 6c, die mit über 3000 Mark unter den Klassen das höchste Sammelergebnis verbuchten. Willy Desaelaers, Filialdirektor der Sparkasse Moers in Xanten, übermittelte der 6c spontan 350 Mark für deren nächste Klassenfahrt.

Deselaers verwies vor den Realschülerinnen auf die Einführung des Euro-Bargeldes zum 1. Januar 2002 und appellierte an die Bevölkerung, insbesondere Hartgeld bereits frühzeitig einzuzahlen, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden. Allein die Sparkasse Moers rechnet bis zum Jahreswechsel mit einem Hartgeld-Rückfluß in Höhe von 10,5 Millionen Mark mit einem geschätzten Gesamtgewicht von 150 000 Kilogramm.

“Sparkasse hat ihre Hausaufgaben gemacht“

Bilanzsumme 2000 um 64 Millionen Mark gesteigert

MOERS. Erfreulicher Anstieg der Kundeneinlagen und moderate Steigerung der Bilanzsumme: Die Sparkasse Moers zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsergebnis im Jahre 2000, auch wenn der Jahresüberschuß nach Steuern mit 7,1 Millionen Mark etwas niedriger ausfällt als 1999 (8,6 Millionen). Vorstandsvorsitzender Hartmut Schulz: "Gigantische Gewinnzuwächse wie bei mancher Großbank gibt es bei uns nicht, im Grunde aber mehr: die Erfüllung unserer Hausaufgaben als regionale Sparkasse."

Als "Hausaufgaben" bezeichnete Schulz die Finanzierung der heimischen Wirtschaft, die Versorgung aller Bevölkerungskreise mit Bankdienstleistungen, die flächendeckende Unterhaltung von Geschäftsstellen mit persönlicher Betreuung sowie die kontinuierliche Förderung sozialer, kultureller und sportlicher Belange. "Natürlich müssen wir auch Gewinn zur Kapitalbildung machen, damit wir auch künftig unsere Aufgaben umfassend erfüllen können - doch ist Gewinnmaximierung nicht unser Ziel", unterstrich der Vorstandsvorsitzende.

Kredite für Wohnungsbau

Das Geschäftsvolumen erhöhte sich im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um 43 Millionen auf 3,79 Milliarden Mark, die Bilanzsumme wuchs um 64 Millionen auf 3,72 Milliarden Mark. Die Forderungen an Kunden (einschließlich Treuhandkredite) stiegen um 5,3 Prozent auf 2,47 Milliarden Mark an. Träger der Kreditausweitung war, neben der Erhöhung der Kommunalkredite, das langfristige Wohnungsbau- Finanzierungsgeschäft.

Die Kundeneinlagen auf Konten wuchsen erfreulich um 4,6 Prozent auf 2,42 Milliarden Mark. Der Vorstand hob diese positive Entwicklung hervor, zumal im nicht bilanzwirksamen Wertpapier- und Investmentbereich interessante Anlagealternativen von der Kundschaft verstärkt genutzt wurden. Inklusive der Schuldverschreibungen betragen die Geldanlagen der Kunden 2,61 Milliarden Mark. Das sind 70 Prozent der Bilanzsumme.

Das weiterhin hohe Interesse der privaten Anleger an Wertpapieren und das wechselhafte Börsenjahr 2000 hatten zur Folge, daß der Umsatz im bilanzneutralen Wertpapiergeschäft deutlich um 118 Millionen auf 389 Millionen Mark erhöht werden konnte. Es wurden 4569 neue Depotkonten angelegt (das ist ein Zuwachs um 30 Prozent).

Die Gesamtzahl der Beschäftigten bei der Sparkasse Moers stieg um 13 auf 627 (425 Vollzeit-, 147 Teilzeitkräfte sowie 55 Auszubildende). 16 Auszubildende wurden im Berichtsjahr ins Angestelltenverhältnis übernommen.

Am Gemeinwohl orientiert

Nicht nur im bankwirtschaftlichen Sektor war das öffentlich-rechtliche Kreditinstitut tätig, sondern im Sinne seiner Gemeinwohlorientierung auch mit namhaften Beiträgen zur Förderung der Bereiche Soziales, Sport, Kultur, Schule und Wissenschaft. Die zusätzlichen Leistungen für die Bürger insbesondere in Moers, Xanten, Sonsbeck und Alpen beziffern sich beim Spendenaufkommen auf 550 000 Mark, auf 346 000 Mark beim PS-Zweckertrag und auf 320 000 Mark, die die Kulturstiftung zur Verfügung stellte. Dieses soziale Engagement in der Größenordnung von über 1,2 Millionen Mark unterscheidet die in der Region verwurzelte Sparkasse von solchen Mitbewerbern, die gewinn- bzw. eigentümerorientiert handeln.

Steuerfreie Kursgewinne

Der aktuelle Anlagetip

Nachdenkliches zu Beginn: In den vergangenen Wochen mussten viele Anleger schmerzvoll erfahren, dass die Börse keine Einbahnstrasse ist. Gerade der Neue Markt hat enorm gelitten. Auch heute muss man sich fragen, ob einzelne Aktien nicht immer noch zu hoch bewertet sind. Ein an der Börse hochbewertetes Unternehmen wie T-Online ( WPK 555.770 ), dass mittlerweile schon wieder von Analysten zum Kauf empfohlen wird, weist Zahlen auf, die nachdenklich stimmen sollten: Rechtfertigt ein prognostizierter Jahresumsatz von lediglich 797 Mio. Euro die Börsenbewertung von fast 18 Mrd. Euro ? Zudem werden rote Zahlen geschrieben und erst in 2 Jahren wird das Erreichen der Gewinnzone erwartet. Viele andere Unternehmen des Neuen Marktes weisen hier ähnlich erschreckende Zahlen auf, die vor einigen Jahren an der Börse nicht akzeptiert worden wären. Die Phantasie alleine kann meines Erachtens solche Kaufempfehlungen nicht rechtfertigen. Die Börse zollt derzeit auch eher den negativen Vorzeichen Rechnung.

Eine recht neue, noch wenig beachtete Anlageform, stellen die sogenannten IndexChangeFunds dar. Hier haben Sie die Möglichkeit, einen Fonds den ganzen Börsentag über zu dem jeweils aktuellen Kurs zu handeln. Der DAX'EX beispielsweise ( WPK 593.393, Verhältnis 100 Anteile = ca. 1 x DAX ) hat als Anlagestrategie, die Erzielung einer Wertentwicklung die der Entwicklung des Deutschen Aktienindex DAX weitgehend entspricht. Somit investieren Sie in sämtlichen deutschen Standardwerten und partizipieren zu fast 100 Prozent an der Entwicklung des DAX-Index. Kurs des Anteils 67,22 Euro bei DAX-Stand 6.720 Punkte am 2.02.2001.

Auch die Zinsen befinden sich in einer stetigen Auf- und Ab-Bewegung. Während im vergangenen Jahr kontinuierliche Zinssteigerungen zu verzeichnen waren, ist Anfang dieses Jahres ein spürbarer Rückgang eingetreten. Bei überschaubaren Laufzeiten können Sie mit der 3,50 % Kreditanstalt für Wiederaufbau ( WPK 276.082 ), Fälligkeit 15.07.2004, Kurs per 2.02.2001 97,2 % eine Rendite von 4,39 % erzielen. Eine etwas höhere Rendite von 4,55 % bei geringerer Laufzeit erhalten Sie mit der 4,25 % Inhaberschuldverschreibung (289.707 ) der Sparkasse Moers, fällig 15.07.2003, Kaufkurs per 2.2.2001 99,25 %. Da die Erwerbskurse unter dem Nennwert liegen und am Rückzahlungstag 100 % ausgezahlt werden, erhalten Sie die garantierten Kursgewinne steuerfrei.

Howard Carpendale begeisterte 1500 Gäste mit Stil und Stimme

PS-Jahresauslosung im Moerser Adolfinum

MOERS. Stahlblaues Futter im anthrazitfarbenen Anzug, die Krawatte schon nach dem zweiten Lied nur noch als loser Schal getragen: Howard Carpendale hat Stil und Stimme. Als der Schlagerstar aus Südafrika bei der PS-Jahresauslosung unter dem Jubel seiner zumeist weiblichen Fans die Halle Adolfinum betrat, wehte mit ihm ein Hauch von Nostalgie und großer Bühne in den Saal. 1500 Gäste waren der Einladung der Sparkasse Moers gefolgt, um neben der zweieinhalbstündigen Bühnenshow mit "Howie" und Entertainer Jörg Knör die Verlosung von zwölf Millionen Mark an Gewinnen aus der Prämienspar-Lotterie der Sparkassen zu erleben.

Zuletzt hatte die Sparkasse Moers mit Vicky Leandros für die PS-Monatsauslosung im März des vergangenen Jahres einen großen Star verpflichtet. "Bitte verstehen Sie diese Veranstaltung als Dankeschön für Ihren Beitrag zum guten Zweck", sagte Hartmut Schulz.

Im Bühneninterview mit Jörg Knör berichtete der Vorstandsvorsitzende des Kreditinstitutes, "daß allein in diesem Jahr wieder rund 346.000 Mark aus dem PS-Zweckertrag an gemeinnützige Vereine und Organisationen in unserem Geschäftsgebiet gespendet werden können". Im vergangenen Jahr kauften die Kunden der Sparkasse Moers über 1,7 Millionen Prämiensparlose. Acht der zehn Mark, die das Los kostet, werden als Sparbetrag gutgeschrieben. Zwei Mark entfallen auf den Losanteil an der Lotterie.

Prominete Zieher der Gewinnzahlen, die unter notarieller Aufsicht in einer gläsernen Trommel ermittelt wurden, waren Elina Rivinius und Christoph Maximowitz. Die beiden Schüler der Moerser Musikschule hatten erst vor wenigen Tagen den Regionalwettbewerb von "Jugend musiziert" gewonnen. Als kleine Kostprobe ihres Könnens spielten Elina (Piano) und Christoph (Violine) ein Stück des Komponisten Jo Knümann, bevor sie die Knöpfe des Ziehungsgerätes bedienten.

Jörg Knör begeisterte das Publikum mit seinen Stimmimitationen von Boris Becker, Inge Meysel, Marcel Reich-Ranicki und vielen mehr. Besonders seine Papst-Persiflage sorgte für schallendes Gelächter im Saal. Kritikern seines Humors hielt Knör entgegen: "Ich mache diese Herrschaften nicht nach, sie machen es mir vor."

Mitten durch das jubelde Publikum trat schließlich Howard Carpendale auf. Mit Hits der 60er und 70er Jahre wie "Samstag nacht", "Tür an Tür mit Alice" oder "Hello Again" sowie einem Medley bekannter Evergreens begeisterte er mehr als eine Stunde lang seine Fans. Die Frauen hielt es zuletzt nicht mehr auf ihren Stühlen, die Zugaben sang "Howie" dicht umlagert. Beim großen Abschluß-Auftritt erhielten alle Künstler des Abends den lang anhaltenden Applaus eines zufriedenen Publikums.

“Lernen wie in einer Familie“

Sparkasse Moers: 21 frischgebackene Bankkaufleute

KREIS WESEL. Die Sparkassenfamilie ist wieder etwas größer geworden. Im Casino der Hauptstelle am Moerser Ostring erhielten jetzt 21 frischgebackene Bankkauffrauen und Bankkaufmänner ihre Anstellungsverträge. Vorstandsmitglied Ulrich Ruthenkolk stellte zum Auftakt der liebevoll ausgerichteten Lossprechungsfeier heraus, erstmals seit vielen Jahren seien die Männer (elf) gegenüber den Frauen in der Überzahl.

Neben den 21 jungen Leuten waren auch Eltern oder Partner ins Casino eingeladen worden. Im Beisein von Berufsschullehrern, Prüfern und Vertretern des Personalrats verwies Ruthenkolk auf überdurchschnittlich gute Prüfungsergebnisse, aber auch darauf, wie schnell die zweieinhalbjährige Ausbildungszeit vergangen sei. Das Vorstandsmitglied mahnte, das Lernen tagtäglich fortzusetzen. Das Haus biete vielfache Möglichkeiten der Weiterbildung, die genutzt werden sollten. Dabei zitierte Ruthenkolk erneut den Komponisten Benjamin Britton: "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück."

"Mit einem weinenden und einem lachenden Auge" verabschiedete Ausbilderin Jutta Rütjes ihre Schützlinge. Sodann gratulierte der Leiter der Personalabteilung, Karl-Heinz Bauer, der die Angestelltenverträge übergab.

Im Namen der 21 jungen Leute dankte Rafal Lotoszynski für eine "außergewöhnliche Ausbildung wie in einer Familie". Dies sei in vielen anderen Betrieben längst nicht mehr üblich. Er hob Highlights wie eine Kennenlern-Woche in Holland oder eine Studienfahrt nach Hamburg hervor. Der Abteilung Aus- und Fortbildung unter Leitung von Jutta Treichel schenkten die erfolgreichen Prüflinge zwei Bildertafeln mit vielen Fotos aus der Ausbildungszeit sowie einen großen Frühstückskorb.

Die Namen der "erfolgreichen 21": Nadine Bode, Julia Bühren, Thomas Eichof, Sylvia Elsemann, Tanja Kammrowski, Michael Korfkamp, Sascha Krähmer, Julia Kreidel, Rafal Lotoszynski, Simone Naebers, Dirk Nawrocki, Tina-Maria Peters, Sebastian Pillig, Wenke Quilitz, Tim Rütters, Björn Schlegel, Anke Steneberg, Nicole Ullrich, Julian de Vries, Mario Wellmanns und Marcel Wrobbel.

Menü