Hauptmenü

Landesjugendorchster NRW spielt Werke amerikanischer Komponisten

Neujahrskonzert der Kulturstiftung Sparkasse Moers

MOERS. Anspruchsvolle Musik aus Amerika steht auf dem Programm einer Gala zum neuen Jahr im Kulturzentrum Rheinkamp. Für das Sonderkonzert der Kulturstiftung Sparkasse Moers am Sonntag, 6. Januar 2002, kommen das 90-köpfige Landesjugendorchester NRW und der Klaviersolist Christian Zimmer in die Grafenstadt.

Unter der musikalischen Leitung von Thomas Wise spielen die jungen Künstler Werke von Charles Ives, George Gershwin, Aaron Copland und Leonhard Bernstein.

Gershwin im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt des Neujahrskonzertes steht das Konzert für Klavier und Orchester in F-Dur von George Gershwin. Am Klavier sitzt das Nachwuchstalent Christian Zimmer (Jahrgang 1985). Seit 1993 ist er Schüler von Professor Josef Anton Scherrer, mittlerweile als Jungstudent der Hochschule für Musik in Wuppertal. Zahlreiche Preise schmücken seine bisherige Laufbahn, zuletzt gewann er im Juni 2000 beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert" den ersten Platz in der Klavierduo-Wertung.

Dirigent Thomas Wise ist gebürtiger Amerikaner. Er studierte in seinem Heimatstaat Michigan, kam 1990 nach Deutschland und machte in Köln sein Konzertexamen. Seither leitet er große Konzertveranstaltungen in Europa und in den USA. Seit 1993 lehrt er an der Musikhochschule Köln.

Von Charles Ives kommt in Moers "The Unanswered Question" (Die unbeantwortete Frage) zur Aufführung. Der "Appalachian Spring" von Aaron Copland und Tänze aus der "West Side Story" Leonhard Bernsteins beschließen das Sonderkonzert der Kulturstiftung. Restkarten sind bei der Stadtinformation Moers im Alten Rathaus, Telefon: 02841 / 201-777, oder an der Abendkasse noch zu bekommen. Die Karten kosten zehn €, ermäßigt fünf €

„Aktien machen Spaß und sind spannender als das Sparbuch“

Börsenspezialist referierte bei der Sparkasse Moers

MOERS. Wie funktioniert eigentlich die Börse? Die Antwort auf diese Frage gab in der Kundenhalle der Sparkassen-Hauptstelle Moers der Geschäftsführer der Börse Düsseldorf, Dr. Detlef Irmen. In einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Grafschafter Lions-Club Moers konnte die Sparkasse über viele Hintergründe aufklären.

In seinen Begrüßungsworten ging Direktor Karl-Heinz Tenter auf die Turbulenzen an den Börsen ein. „Vor eineinhalb Jahren gab es den Volkssport Aktie“, so Tenter. Doch was ist davon geblieben? Es sind Krisenzeiten angebrochen. Karl-Heinz Tenter: „Immer waren diese Zeiten gute Zeiten zum Einstieg in den Aktienmarkt. Ist das auch heute so?“ Dr. Detlef Irmen gab die klare Antwort: „Jetzt ist die Zeit zum Einsteigen.“

Überlebens-Strategien

Sein Vortrag in der voll besetzen Schalterhalle war in drei Abschnitte gegliedert, nämlich die Funktionsweise der Börse Düsseldorf, aktuelle Marktbeobachtungen und Überlebensstrategien. Eines wurde den Besuchern der Veranstaltung sehr schnell klar: Die Zeiten von schreienden und heftig gestikulierenden Händlern auf dem Börsenparkett sind endgültig vorbei. Die Börse gehört dem Computer. Im so genannten „Qualitity Trading“ werden alle Orders an der Börse Düsseldorf (Jahresumsatz 562 Mrd. Mark) innerhalb von zwei Minuten bearbeitet. Dr. Irmen: „Durch die Elektronik geht das rasend schnell.“ Über die Sparkassen und Banken können sich Privatkunden an das neue QUOTRIX-System anschließen – Handeln wie die Profis, und zwar online.

Bei seiner aktuellen Marktbeobachtung gab der Geschäftsführer der Düsseldorfer Börse Entwarnung. Seiner Überzeugung nach wird der DAX in zehn Jahren bei über 10.000 Punkten liegen. „Das ist keine mutige Prognose. Erfahrungsgemäß machen Aktien etwa zehn Prozent pro Jahr“, so Irmen. Die Übertreibungen, auf die viele Anleger hereingefallen seien, gebe es jetzt nicht mehr. Viele Unternehmen räumten jetzt richtig auf. Der Neue Markt lebe wieder. Die Anleger müßten sich allerdings fachkundigen Rat einholen. „Ein gemischtes Portfolio wählen, es liegen lassen und den Markt beobachten – dann verliert man kein Geld“, so lautet die Überzeugung des Börsenmannes.

Infos aus dem Internet

Besonders interessiert waren die Zuhörer wohl am Thema Überlebensstratgien. Der Rat: „Beherrschen sie ihre Verluste.“ Aktien kaufe man mit Geld, das man nicht brauche. Aber man brauche Informationen, die man am besten aus Analysen oder Geschäftsberichten entnimmt. Das meiste Vertrauen sollten die Anleger aber in die Sparkassen und Banken setzen, denn diese haften auch für fehlerhafte Auskünfte. Ganz wichtig: Infos aus dem Internet. Und dazu gilt: Traue niemals einem „heißen Tipp“, fahre deine eigene Strategie, verfalle nie in Panik, splitte das Portfolio in Immobilien, Rentenpapiere und Aktien.

Das Schlusswort des Börsenmannes: „Aktien machen Spaß – und sie sind viel spannender als das Sparbuch.“ Aber auch er selbst musste bekennen, dass er mal mit mehr, mal aber auch mit weniger Erfolg spekuliert...

1610 Dienstjahre lieferten reichlich Gesprächsstoff

Sparkasse Moers ehrte 69 Jubilare

MOERS. Zusammengenommen haben die 69 Jubilare des Jahres 2001, die der Vorstand der Sparkasse Moers jetzt im "Schwarzen Adler" in Schwafheim ehrte, 1610 Dienstjahre erlebt. Bei dem geselligen Abend betonte Sparkassendirektor Hartmut Schulz, daß engagierte und langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das wichtigste Kapital der Sparkasse seien. Vor allem technischen Fortschritt stünden sie beispielhaft für persönliche Beratung und Betreuung der Kunden.

Wohl der Mitarbeiter und Sicherheit der Arbeitsplätze

In seiner Festrede betonte der Vorstandsvorsitzende, der sein 40-jähriges Dienstjubiläum beging, daß bei allen Überlegungen zur zukünftigen Leistungskraft der Sparkasse das Wohl der Mitarbeiter und die Sicherheit der Arbeitsplätze im Vordergrund stünden. Beim Essen tauschten die Jubilare, die dem Kreditinstitut zehn, 20, 25, 30 oder 40 Jahre angehören, viele Erinnerungen aus. Die Sparkasse Moers gehört zu den größten Wirtschaftsunternehmen der Region und zählt über 600 Beschäftigte in insgesamt 32 Geschäftsstellen in Moers, Sonsbeck, Alpen und Xanten.

Penguin´s Days: Ausstellung mit Original-Aquarellen

MOERS. Gezeigt wurde in der Kundenhalle der Sparkassen-Hauptstelle in Moers eine Ausstellung mit Original-Aquarellen des Illustrators Kai Pannen. Sie war bis zum 7. Dezember zu sehen. Die Exponate dienten seit 1993 als Vorlage für die Plakate zu den Penguin's Days. Gleichzeitig waren alle zwölf Motive ausgestellt, die Pannen für den Kundenkalender "Penguin's Year 2002" des Kreditinstituts malte.

Jährlich besuchen rund 3000 junge Menschen die Penguin's Days - Theatertage für Toleranz, gegen Gewalt und Ausländerfeindlichkeit. Seit 1994 fördert die Sparkasse das Projekt, die jeweils nach den Theatertagen auch den "Goldenen Pinguin", dotiert mit 3000 Mark, für die beste Theaterproduktion vergibt.

Kai Pannen kreierte die Leitfigur der Theatertage - den Pinguin. Dessen Geschichte ist mittlerweile lang. Auf einer Eisschole sitzend, strandete er einsam in Moers, eroberte die Kirchturmspitze, hatte dort seinen ersten Job und machte sich den heimischen Wetterhahn zum Freund. Er verliebte sich in eine niederrheinische Henne, mit der er drei Küken aufzog.

Auch im Internet können Fans dem Pinguin auf die Spur kommen. Pannen unterbreitet hier unter www.penguinsyear.de ein neues Angebot. Besucher der Seiten können die Pinguin-Familie in allen Lebenslagen begleiten und mit ihr künftig den Adventskalender öffnen oder später auch Ostereier suchen..

500 Zuschauer tauchten in die Zauberwelt des kleinen Magiers ein

"Harry Potter und der Stein der Weisen" für Knaxianer

MOERS. In der Gunst der Kinder steht Harry Potter im Moment ganz oben. Seine Bücher sind der Renner und nun wollten die Fans des Zauberlehrlings den neuen Film "Harry Potter und der Stein der Weisen" sehen. Exklusiv für Kinder des Knax-Sparclubs und deren Eltern hatte die Sparkasse Moers deshalb zwei Säle im Atlantic-Filmpalast reserviert.

In insgesamt vier Vorstellungen ließen sich rund 500 Zuschauer in die Zauberwelt Harry Potters entführen.

Seit 1993 lädt die Sparkasse Moers die Knax-Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren regelmäßig zum Weihnachtskino ein. "Beim ersten Mal haben wir Kevin allein in New York gezeigt", sagt Jugendbetreuerin Monika Pogacic. Diesmal war die Nachfrage so groß, daß zwei Termine extra eingeplant wurden.

Weitere Weihnachtsvorstellungen im Atlantic-Filmpalast stehen für den 1. und 8. Dezember auf dem Programm.

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen