Hauptmenü

Spitzenergebnisse beim Planspiel Börse der Sparkasse

Tim Rosin schaute sich die Börsenkurse der Unternehmen, in die er beim Planspiel Börse investierte, genau an und setzte auf Erholungspotenziale.

Tim Rosin schaute sich die Börsenkurse der Unternehmen, in die er beim Planspiel Börse investierte, genau an und setzte auf Erholungspotenziale.

NIEDERRHEIN. Tim Rosins Eltern gehören, wie er selber sagt, „eher zu den klassischen Sparern.“ Der 29-jährige Student der Wirtschaftswissenschaften ist in seiner Familie der erste, der sein Geld seit vier Jahren in Fonds und Wertpapiere investiert. „Ich bin ein vorsichtiger Anleger und setze auf eine langfristige Strategie, im Schnitt erreiche ich damit eine Dividende von sechs bis sieben Prozent pro Jahr“, sagt Tim. Erfahrungen mit Wertpapieren sammelt Tim schon länger. Vor neun Jahren machte er als Auszubildender von Underberg erstmals beim Planspiel Börse der Sparkasse am Niederrhein mit.

Seither spielt Tim in jedem Jahr mit und erhielt für seine Erfolge bislang Preisgelder von rund 3.000 Euro. Nun kommt ein weiterer Spitzengewinn dazu. Innerhalb von zehn Wochen steigerte er mit klugen Anlageentscheidungen den Wert seines Depots von 100.000 Euro auf 135.914 Euro. „Insbesondere die Branchen Transport und Logistik haben sich im Zuge der Corona-Pandemie und der guten Nachrichten zum Impfstoff schnell erholt und gute Gewinne gebracht“, sagt Tim. Monika Pogacic, die das Planspiel Börse der Sparkasse seit vielen Jahren betreut: „Das ist im Bereich der rheinischen Sparkassen der Spitzenplatz und wird mit 1.500 echten Euros belohnt“.

In diesem Jahr meldeten sich insgesamt 115 Spielgruppen von weiterführenden Schulen aus Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck an. Die Schüler-Teams starteten mit je 50.000 Euro. Zuletzt belegten Justus Vaupel und Jan Heppendorp von der Europaschule in Rheinberg Platz eins. Platz zwei erreichten Luis Erpenbach und Oliver Palinsky vom Moerser Gymnasium Adolfinum. Platz drei sicherten sich Phil Vester und Sebastian Mehl vom Mercator-Berufskolleg. Sie erhalten 500, 400 und 300 echte Euros von der Sparkasse. Mit ihren Depotgewinnen von jeweils rund 10.000 Euro kamen die drei Teams zudem unter die ersten 20 im Rheinland, was ihnen weitere 500 Euro beschert. Die Spielgruppe von Phil Vester erhält zusätzlich 250 Euro, weil sie überwiegend in nachhaltige Werten investierte.

8. Januar 2021

Pressebild zum Download

 

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.