Hauptmenü

Sparkasse unterstützt kostenlosen Stromspar-Check

v.l.: Jutta Orgassa (Moerser Arbeitslosenzentrum), Anneke van der Veen (Treff55), Bernd Zibell (Sparkasse am Niederrhein), Ulrich Geilmann (techn. Beigeordneter, Stadt NV), Claudia Groß (Moerser Arbeitslosenzentrum) und Stephan Baur (Klimaschutzmanager, Stadt NV).

v.l.: Jutta Orgassa (Moerser Arbeitslosenzentrum), Anneke van der Veen (Treff55), Bernd Zibell (Sparkasse am Niederrhein), Ulrich Geilmann (techn. Beigeordneter, Stadt NV), Claudia Groß (Moerser Arbeitslosenzentrum) und Stephan Baur (Klimaschutzmanager, Stadt NV).

NEUKIRCHEN-VLUYN. Energie sparen heißt auch Geld sparen. Wer den Verbrauch bei sich zu Hause im Auge behält, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch sein Budget. „Mit unserem Stromspar-Check kann jeder Haushalt bis zu 150 Euro im Jahr einsparen“, sagt Jutta Orgassa vom Moerser Arbeitslosenzentrum (MALZ). Sie und ihre Kollegen haben in Moers bereits in über 700 Beratungen gute Erfahrungen gesammelt. In Kooperation mit dem Diakonischen Werk am Vluyner Platz 18 sollen nun auch Haushalte mit geringem Einkommen in Neukirchen-Vluyn profitieren.

„Das ist ein echtes Join Venture“, schwärmte Ulrich Geilmann, der technische Beigeordnete der Stadt. Klimaschutzmanager Stephan Baur hatte den Stromspar-Check für Neukirchen-Vluyn als einen Baustein des Klimaschutzkonzeptes auf den Weg gebracht. Mit dem MALZ, der Diakonie und der Sparkasse am Niederrhein fand er die notwendigen Partner. „Dieses Projekt hilft beim Sparen und hat zugleich eine sehr soziale Komponente, das passt gut zu uns“, so Sparkassenvorstand Bernd Zibell. Für die notwendige Bürotechnik und andere Materialien und Messgeräte hatte die Sparkasse insgesamt 2800 Euro als Spende an die Diakonie überwiesen.

Jeden Dienstag von 9 bis 15 Uhr beantworten zwei Energieberater kostenlos Fragen zum Stromspar-Check. „Meistens machen wir dann gleich einen Termin, bei dem einer unserer Berater den Haushalt unter die Lupe nimmt und eine Auswertung macht“, sagt Claudia Groß vom MALZ. Oft seien es die alten Kühlgeräte, die den meisten Strom fressen oder Glühbirnen, die auch dann brennen, wenn niemand im Raum sei. Neben der komplett kostenlosen Beratung vermitteln die Berater auch Zuschüsse von Bund und Land für neue Kühlschränke. Mehr Infos unter 02845 / 21653.

22. Februar 2017

Bild für Pressedownload

 

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen