Hauptmenü

Sparkasse verleiht drei Innovationspreise an Ingenieure

Bettina Weber, Dr.-Ing. Stefan Mross  (3.v.l.) und Jan Birkmann (2.v.r.) sind die drei Preisträger der Innovationspreise Ingenieurwissenschaften. Giovanni Malaponti (ganz rechts), Dr. Klaus-G. Fischer (Förderverein Ingenieurwissenschaften) und Professor Andres Kecskeméthy (2.v.l.) gratulierten herzlich.

Bettina Weber, Dr.-Ing. Stefan Mross (3.v.l.) und Jan Birkmann (2.v.r.) sind die drei Preisträger der Innovationspreise Ingenieurwissenschaften. Giovanni Malaponti (ganz rechts), Dr. Klaus-G. Fischer (Förderverein Ingenieurwissenschaften) und Professor Andres Kecskeméthy (2.v.l.) gratulierten herzlich.

NIEDERRHEIN. Für sein verbessertes Verfahren zur Herstellung biologischer Wirkstoffe wie Antikörper, Impfstoffe, und Proteine erhielt Dr.-Ing. Stefan Mross jetzt einen Innovationspreis Ingenieurwissenschaften der Sparkasse am Niederrhein im Wert von 2500 Euro. Zwei weitere Preise gingen an die Ingenieure Jan Birkmann und Bettina Weber. „Wir vergeben die Innovationspreise seit 1997. Sie sind Teil unserer regionalen Wissenschafts- und Wirtschaftsförderung“, sagt Vorstandsvorsitzender Giovanni Malaponti.

Einen „erheblichen Neuigkeitswert“ stellten die Gutachter in der Dissertation von Dr.-Ing. Stefan Mross fest. Der Wissenschaftler schrieb seine Doktorarbeit im Fachgebiet Elektronische Bauelemente und Schaltungen sowie am Fraunhofer Institut IMS. Das Verfahren arbeitet mit integrierten Sensoren, die während der Herstellung der Wirkstoffe die Werte für Glukose und Laktat sowie die Zelldichte und den pH-Wert messen. Bei der Bewertung der Masterarbeiten kamen die vom Förderverein Ingenieurwissenschaften beauftragten Gutachter zum Ergebnis, dass die Arbeiten von Jan Birkmann und Bettina Weber gleichwertig sind und teilten das Preisgeld von 1500 Euro.

Jan Birkmann konzipierte für seine Abschlussarbeit eine Versuchsanlage zur Entsalzung von Meerwasser und nahm sie erfolgreich in Betrieb. Und am Lehrstuhl für Mechanik und Robotik von Professor Andres Kecskeméthy entwickelte Bettina Weber eine Steuerung, um Mensch und Maschine in gefährlichen Situationen vor Schaden zu bewahren. Auf die Ausschreibung des Fördervereins Ingenieurwissenschaften gingen diesmal insgesamt 13 herausragende und anwendungsbezogene Abschlussarbeiten (vier Dissertationen und neun Masterarbeiten) bei der Sparkasse am Niederrhein ein.

 

29. September 2017

Pressebild zum Download

 

Menü