Hauptmenü

Kulturbüro und Sparkasse fördern Seewerk-Ausstellungen

„Spurensuche“ heißt eine Werkschau ehemaliger Beuys-Schüler, die vom 7. Mai bis zum 4. Juni im Seewerk Moers-Kapellen und auf der Kulturinsel Nepix Kull alte und neue Arbeiten präsentiert. Sparkassenchef Giovanni Malaponti (v.l.n.r.), Angelika Petri vom Seewerk und Eva Marxen vom Kulturbüro hatten zum Pressegespräch mit Sigrid Redhardt, Michael Beckers, Emil Schult, Brigitte Dümling, Ingrid Schreiber-Schatz, Juliane Talkenberg, Jürgen Holitschke und Stefan Kaiser eingeladen.

„Spurensuche“ heißt eine Werkschau ehemaliger Beuys-Schüler, die vom 7. Mai bis zum 4. Juni im Seewerk Moers-Kapellen und auf der Kulturinsel Nepix Kull alte und neue Arbeiten präsentiert. Sparkassenchef Giovanni Malaponti (v.l.n.r.), Angelika Petri vom Seewerk und Eva Marxen vom Kulturbüro hatten zum Pressegespräch eingeladen, bei dem Sigrid Redhardt, Michael Beckers, Emil Schult, Brigitte Dümling, Ingrid Schreiber-Schatz, Juliane Talkenberg, Jürgen Holitschke und Stefan Kaiser davon berichteten, welche Spuren die Begegnungen mit Joseph Boys und die Auseinandersetzung mit dessen Kunstverständnis bei ihnen und ihrem Schaffen hinterlassen haben.

MOERS. Joseph Beuys zählt zu den bedeutendsten Aktionskünstlern des 20. Jahrhunderts. Sein künstlerisches und gesellschaftspolitisches Erbe wirken bis heute fort. In der selbst kuratierten Ausstellung „Spurensuche“ loten ehemalige Schülerinnen und Schüler der Düsseldorfer Kunstakademie das Verhältnis zu ihrem damaligen Professor aus. Die Werkschau ist vom 7. Mai bis zum 4. Juni an zwei Orten zu sehen. Das Seewerk in Moers-Kapellen zeigt Arbeiten von Anatol, Michael Beckers, Brigitte Dümling, Maria Fisahn, Jürgen Holitschke, Sigrid Redhardt und Juliane Talkenberg. Auf der Kulturinsel Nepix Kull im Schlosspark ist eine Weltraum-Rakete von Emil Schult im Maßstab 1:40, ein von innen golden schimmerndes Iglu von Ingrid Schreiber-Schatz und die transparenten Baumobjekte von Stefan Kaiser zu sehen.

Neben aktuellen Bildern und Plastiken geben Werke, die Anfang der 1970er-Jahre in der Beuys-Klasse entstanden, interessante Einblicke in die damalige Akademie-Atmosphäre. Im 40-seitigen Katalog berichten die Künstlerinnen und Künstler von ihren Begegnungen und Gesprächen mit Beuys sowie von dessen Unterrichtsstil. Das tun sie mal analytisch reflektierend, mal anekdotisch. „Im Prinzip haben die Künstlerinnen und Künstler die Ausstellung selbst kuratiert“, sagt Angelika Petri vom Seewerk, die sich im Pressegespräch bei Eva Marxen vom Kulturbüro und Giovanni Malaponti vom Sponsor Sparkasse am Niederrhein bedankte. Ergänzt wird die Spurensuche am 12. Mai, dem 101. Geburtstag von Joseph Beuys, mit Live-Malerei und Live-Musik sowie Gesprächsrunden und Filmvorführungen. Alle Informationen zu diesem Aktionstag sowie zu den Ausstellungen und deren Vernissagen finden sich unter www.das-seewerk.de.

3.5.2022

Pressebild zum Download

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.