Hauptmenü

Sparkasse fördert Umwelt-Projekt des Amplonius-Gymnasiums

Schülerinnen und Schüler mit Imker Dr. Wolfgang Fischöder (v.l.n.r.), Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake sowie den Lehrern Ulrich Mader und Daniel Scharlau, die die Umwelt-AG am Amplonius-Gymnasium leiten. Mit der 4.000-Euro-Spende der Sparkasse am Niederrhein wurden bislang Obstbäume und Gartenwerkzeuge gekauft, eine Umzäunung und eine Hütte für die schuleigene Streuobstwiese sollen folgen.

Schülerinnen und Schüler mit Imker Dr. Wolfgang Fischöder (v.l.n.r.), Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake sowie den Lehrern Ulrich Mader und Daniel Scharlau, die die Umwelt-AG am Amplonius-Gymnasium leiten. Mit der 4.000-Euro-Spende der Sparkasse am Niederrhein wurden bislang Obstbäume und Gartenwerkzeuge gekauft, eine Umzäunung und eine Hütte für die schuleigene Streuobstwiese sollen folgen.

RHEINBERG. Vor dem Eingang des Amplonius-Gymnasiums stehen jetzt zwei Obstbäume. Gepflanzt wurden sie von Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG. „Die Bäumchen sind die Botschafter für viele weitere Gehölze, Wildblumen und Pflanzen auf unserer schuleigenen Streuobstwiese“, sagt Lehrer Ulrich Mader und begrüßt Sparkassenvorstand Frank-Rainer Laake. Die Sparkasse am Niederrhein unterstützt das nachhaltige Freiluftlernen auf der nur wenige hundert Meter entfernten Wiese mit einer Spende von 4.000 Euro. „Bislang haben wir von dem Geld gute Gartenwerkzeuge und junge Bäume gekauft“, sagt Lehrer Daniel Scharlau. Eine Umzäunung, eine Hütte und Insektenhotels für das rund 11.000 Quadratmeter große Areal sollen bald folgen.

Fachgerecht heben die Mädchen und Jungen genug Erde aus, setzen die Stämme ein, richten sie aus, füllen das Loch auf und treten die Erde leicht fest. „Und jetzt?“, fragt Ulrich Mader. Die Fünftklässlerin Tabea antwortet prompt: „Eine Kanne Wasser draufgießen, damit die Wurzeln sich gut mit der Erde verbinden können.“ Auf der Streuobstwiese stehen bereits rund 35 Jahre alte Bäume. „Die werden wir teilweise beschneiden, aber manche auch ganz bewusst nicht“, sagt Ulrich Mader und erklärt, warum: „Bei unserer Umwelt-AG geht es nicht darum, möglichst viel Ertrag zu erzielen, sondern auch zu lernen, wie die Natur sich selbst reguliert.“

Das Open-Air-Klassenzimmer verfügt zudem über vier junge Bienenvölker, die Dr. Wolfgang Fischöder dort angesiedelt hat. „Ich hoffe in diesem Jahr schon auf Honig“, sagt der Imker. Wer weiß, vielleicht können die Gäste des nächsten Schulfestes das ein oder andere Glas Frühlings- oder Sommertracht mit nach Hause nehmen. „Oder Obstsaft“, sagt Daniel Scharlau und lacht, denn vom Spendengeld wird demnächst auch eine gute Saftpresse angeschafft. Die Streuobstwiese gehört der Stadt und ist eine sogenannte Ausgleichsfläche. Ulrich Mader: „Auf Wunsch helfen uns die Stadtgärtner beim Mähen, aber alles andere liegt in unserer Hand.“

14.4.2022

Pressebild zum Download

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.