Hauptmenü

Schreibwettbewerb der Bücherei Scherpenberg

Preisverleihung beim Verein Bücherei Scherpenberg: Rosa (ganz links), Lea-Marie (Mitte) und Eda (ganz rechts) erhielten für ihre Geschichten je einen Gutschein und eine Sonnenblume. Mit dabei: ihre Eltern und Geschwister sowie die Ehrenamtlichen des Vereins um Daniela Brix (6.v.l.). Christian Faber (5.v.r.) überreichte die Preise.

Preisverleihung beim Verein Bücherei Scherpenberg: Rosa (ganz links), Lea-Marie (Mitte) und Eda (ganz rechts) erhielten für ihre Geschichten je einen Gutschein und eine Sonnenblume. Mit dabei: ihre Eltern und Geschwister sowie die Ehrenamtlichen des Vereins um Daniela Brix (6.v.l.). Christian Faber (5.v.r.) überreichte die Preise.

MOERS. Zu dumm: Ein Mädchen kauft in der Burgstraße ein neues Buch und lässt es dann aus Versehen im benachbarten Café liegen. So beginnt eine Geschichte, die Rosa Operkal, Lea-Marie Hülsbusch und Eda Ucak auf Einladung des Vereins Bücherei Scherpenberg zu Ende geschrieben haben. „Macht weiter so, sonst gehen uns hier am Ende noch die Bücher aus“, sagte die Vereinsvorsitzende Daniela Brix jetzt bei der Preisverleihung. Die Sparkasse am Niederrhein hatte für den Schreibwettbewerb Gutscheine im Wert von 20 und 30 Euro gespendet, die die Mädchen in der Barbara Buchhandlung eintauschen können. Christian Faber, der stellvertretende Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle in Scherpenberg, überreichte die Preise.

Lea-Marie und Eda, die beide noch die Grundschule besuchen, entschieden sich, die Geschichte als Krimi fortzusetzen. Am Ende werden bei beiden Diebe gefasst und das verschwundene Buch taucht ebenfalls wieder auf. Rosa hatte durch ihren Bruder Hugo von dem Wettbewerb erfahren. „In meiner Geschichte gibt es mysteriöse Bücher, mit denen man auf Knopfdruck durch die Welt reisen kann.“ Hauptperson Bella kommt so im Handumdrehen nach Berlin, Paris und Pisa. Lea-Marie und Rosa bastelten zudem jeweils ein Spiel zu ihrem Buch, mit dem man ihre Geschichten nachspielen kann. Im Anschluss an die Preisverleihung stöberten die Mädchen noch ausgiebig in den Bücherregalen der ehrenamtlich geführten Scherpenberger Bibliothek.

17. September 2020

Pressebild zum Download

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.