Verein „Erinnern für die Zukunft“ dankt der Sparkasse

25 Jahre Tatort Moers - Autoren und Akteure von damals machten deutlich, dass die Arbeit noch lange nicht zu Ende ist (v.l.n.r.): Giovanni Malaponti (Sparkasse am Niederrhein), Lutz Hartmann (Erinnern für die Zukunft), Ulrich Kemper (Moers unterm Hakenkreuz), Kurt Jakob (Tatort Moers), Fritz Burger (Tatort Moers), Dr. Bernhard und Maren Schmidt (beide Erinnern für die Zukunft), Thorsten Kamp (Moers unterm Hakenkreuz), Krista Horbrügger (Moers unterm Hakenkreuz) und Siegmund Ehrmann (damals Kulturdezernent der Stadt Moers).

25 Jahre Tatort Moers - Autoren und Akteure von damals machten deutlich, dass die Arbeit noch lange nicht zu Ende ist (v.l.n.r.): Giovanni Malaponti (Sparkasse am Niederrhein), Lutz Hartmann (Erinnern für die Zukunft), Ulrich Kemper (Moers unterm Hakenkreuz), Kurt Jakob (Tatort Moers), Fritz Burger (Tatort Moers), Dr. Bernhard und Maren Schmidt (beide Erinnern für die Zukunft), Thorsten Kamp (Moers unterm Hakenkreuz), Krista Horbrügger (Moers unterm Hakenkreuz) und Siegmund Ehrmann (damals Kulturdezernent der Stadt Moers).

MOERS. 25 Jahre ist es her, dass die Autoren des Buches „Tatort Moers“ diese erste ortsgeschichtliche Dokumentation von Widerstand und Nationalsozialismus im Altkreis Moers vorstellten. „Bis zu diesem Zeitpunkt glaubten viele, dass es hier gar keinen Widerstand gegeben habe“, sagt Dr. Bernhard Schmidt. Gemeinsam mit Fritz Burger wertete er damals unzählige Dokumente und Schilderungen von Zeitzeugen aus. Als die beiden Autoren ihr Buch vor einem Vierteljahrhundert im Martinstift vorstellten, war dies zugleich die erstmalige Ehrung von 70 Moerser Widerstandsfamilien durch Landrat Werner Röhrich und Bürgermeister Wilhelm Brunswick.

Inzwischen sind viele weitere Bücher, Dokumentationen und Ausstellungen entstanden. Anlässlich der Geburtstagsfeier zu 25 Jahren „Tatort Moers“ in der Sparkasse blickten alle Autoren und Akteure jedoch viel mehr in die Zukunft als zurück. „Wir haben vom Dachboden des Gerichtes gerade Akten zu 300 Krankenmorden durch die Nazis erhalten“, so Dr. Schmidt. Und die inzwischen pensionierte Geschichtslehrerin Christa Horbrügger, die 2008 mit ihrem Kollegen Ulrich Kemper und ihrem ehemaligen Schüler Thorsten Kamp Beiträge für „Moers unterm Hakenkreuz“ geschrieben hatte, wertet gerade Akten zu Zwangssterilisationen aus.

Der Vorstand des Vereins „Erinnern für die Zukunft“ bedankte sich anlässlich des Jubiläums bei der Sparkasse am Niederrhein. Dr. Bernhard Schmidt: „Die Sparkasse hat nach der Erstveröffentlichung zwei weitere Auflagen mit insgesamt 6000 Exemplaren und viele weitere Projekte finanziell unterstützt. Dazu zählen neben "Moers unterm Hakenkreuz" und "Weltoffenes Moers" mehrere Stolpersteine, die an Opfer und Widerstandskämpfer erinnern. Besonders stolz ist der Verein „Erinnern für die Zukunft“ darauf, dass Schulklassen im Alten Landratsamt bald dauerhaft die Gelegenheit haben, aktiv mit den Beständen der NS-Dokumentationsstelle zu arbeiten.

20. Mai 2019

 Pressebild zum Download