Hauptmenü

270 Gäste der Sparkasse im Zirkuszelt in Menzelen

Über viermal 250 Euro Extraspende freuten sich in der Zirkusmanege (v.l.n.r.): Die Geschäftsstellenleiter Kathrin Hüsch und Volker Oppers, Maria Vennemann (katholische Altentagesstätte), Cäcilia van Bonn (KAB St. Josef), Bürgermeister Thomas Ahls, Schulleiterin Anette Krömker, Vorstand Bernd Zibell, Patrick Ahls (St. Nikolaus-Schützenbruderschaft), Karl-Heinz Pilling (Pfadfinder St. Ulrich) und die Verwaltungsratsvorsitzende Claudia van Dyck.

Über viermal 250 Euro Extraspende freuten sich in der Zirkusmanege (v.l.n.r.): Die Geschäftsstellenleiter Kathrin Hüsch und Volker Oppers, Maria Vennemann (katholische Altentagesstätte), Cäcilia van Bonn (KAB St. Josef), Bürgermeister Thomas Ahls, Schulleiterin Anette Krömker, Vorstand Bernd Zibell, Patrick Ahls (St. Nikolaus-Schützenbruderschaft), Karl-Heinz Pilling (Pfadfinder St. Ulrich) und die Verwaltungsratsvorsitzende Claudia van Dyck.

ALPEN. Zirkusluft schnupperten auf Einladung der Sparkasse am Niederrhein jetzt rund 270 Vereinsvertreter. Das bunte Zelt an der Wilhelm-Koppers-Grundschule war bis auf den letzten Platz besetzt, als Vorstand Bernd Zibell in der Manege mit Ehrenamtlichen über ihre aktuellen Projekte sprach. Die Verwaltungsratsvorsitzende Claudia van Dyck verriet: „In diesem Jahr stehen 39.713 Euro für Ihre ehrenamtliche Arbeit zur Verfügung.“ Zum Auftakt des Ehrenamtsforums präsentierten die Grundschulkinder einen kleinen Ausschnitt aus ihrem Zirkusprojekt. Die kleinen Artisten, Feuerspucker und Clowns erhielten dafür viel Applaus.

Jutta Kohl und Marlies Schug berichteten im Interview mit Bernd Zibell von der Arbeit der Tafel. Rund 50 Ehrenamtliche verwandeln jeden Freitag das evangelische Gemeindehaus in einen Supermarkt für Bedürftige. „Es kommen regelmäßig etwa 80 Abholer, die für 240 Menschen Lebensmittel mitnehmen“, so Jutta Kohl. Barbara Winter und Illona Dierk vom Marienstift berichteten von ihrer Arbeit mit dementen Menschen. Seit Kurzem steht dafür eine so genannte Tovertafel zur Verfügung. „Damit können wir Blätter, Fische und vieles mehr auf einen weißen Tisch projizieren. Menschen, die sich sonst wenig bewegen, wischen wie auf einem Bildschirm und spielen mit ihren Angehörigen“, so die Gerontologin Barbara Winter.

Viel Beifall erhielt auch Hermann Terboven, der 1984 zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins der Alpener Schulen gehörte. „Seither konnten wir 350.000 Euro zur Förderung der pädagogischen Arbeit an die Schulen geben“, so Terboven. Bürgermeister Thomas Ahls hatte das letzte Wort in der Manege und richtete es an die vielen Ehrenamtlichen: „Ohne Sie wären wir arm dran.“ Die Sparkasse verloste unter allen Gästen vier Extraspenden von 250 Euro. Die Pfadfinder von St. Ulrich, die KAB St. Josef Menzelen-Ost, die Altentagesstätte der katholischen Kirche und die St. Nikolaus-Schützenbruderschaft Veen-Winnenthal freuten sich darüber.

16. März 2018

Pressebild zum Download

 

Menü