Hauptmenü

Furioses Ende des 5. Krimifestivals in der Sparkasse

Der Journalist und Schriftsteller Jürgen Kehrer (rechts), der sich die Figur des kauzigen Antiquars Wilsberg ausgedacht hat, und der Schauspieler Leonard Lansink, der sie so kongenial verkörpert, boten eine unterhaltsame Mischung aus Lesung und Talkrunde.

Der Journalist und Schriftsteller Jürgen Kehrer (rechts), der sich die Figur des kauzigen Antiquars Wilsberg ausgedacht hat, und der Schauspieler Leonard Lansink, der sie so kongenial verkörpert, boten eine unterhaltsame Mischung aus Lesung und Talkrunde.

MOERS. Mit „Wilsberg im Doppelpack“ erlebte das 5. Krimifestival in der ausverkauften Kundenhalle der Sparkasse am Niederrhein ein furioses Finale. Der Journalist und Schriftsteller Jürgen Kehrer, der sich die Figur des kauzigen Antiquars Wilsberg ausgedacht hat, und der Schauspieler Leonard Lansink, der sie so kongenial verkörpert, boten eine unterhaltsame Mischung aus Lesung und Talkrunde. Zudem erhielten die mehr als 250 Zuhörer einen humorvollen Einblick in die Münsteraner Krimiszene, in der das diesjährige Krimifestival drei Wochen zuvor mit Mechthild Großmann gestartet war.

Nach der bekannten Tatort-Schauspielerin erlebte das Publikum diesmal zwei gut gelaunte Männer, die viel zu erzählen hatten. Mit gezielten Fragen entlockte die Journalistin Monika Hanewinkel, die ebenso launig durch den Abend führte, den beiden interessante und witzige Informationen über die Westfalenmetropole („eine sehr schöne Stadt und sehr übersichtlich“), über Wilsberg („Der redet nicht so viel, das ist das Beste.“) und über Leonard Lansinks Meinung über seine erfolgreiche Rolle: „Eine gute Gelegenheit, meine Miete zu verdienen.“

Natürlich gab es auch literarische Kostproben aus „Nie mehr Wilsberg“ und dem neuesten Krimi „Ein bisschen Mord muss sein“. Jürgen Kehrer präsentierte seinen kohlrabenschwarzen Beziehungskrimi „Von Schleim bis Hammerhart“. Musikalisch umrahmt wurde das Ganze sehr passend vom GEMA-freien Krimischlager „Goldstück“. Passend dazu verteilte Vorstandsvorsitzender Giovanni Malaponti süße Goldstücke an die Dreierrunde auf dem Podium und zog ein rundum erfreuliches Resümée zum 5. Krimifestival: „16 spannende Lesungen und Führungen, alle ausverkauft, über 1800 Karten. Ein Riesenerfolg, so gut wie noch nie.“ In zwei Jahren geht es weiter und die Temine stehen auch schon fest: 24. Februar bis 17. März 2018.

Vorab gibt es als kleinen Nachklang zum diesjährigen Festival am 22. März 2016 noch ein zusätzliches Highlight: Die schwedische Bestsellerautorin Helene Tursten präsentiert in der Kundenhalle der Sparkasse am Niederrhein ihren neuen Thriller. Man darf gespannt sein.

14. März 2016

Bild für Pressedownload

 

 

 

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.