Hauptmenü

VOM ANLAGEMARKT

Anlagemarkt Vermoegensbildung 0715 Oben

 

 Thomas Klostermann

Thomas Klostermann ist Anlageexperte bei der Sparkasse am Niederrhein.

NIEDERRHEIN. Rund 73 Prozent der jungen Erwachsenen legen Geld zurück, das zeigt eine Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Allerdings ist die Vermögensplanung oft wenig systematisch. Dabei sollten junge Menschen bereits heute an später denken. Clever Sparen geht zum Beispiel mit Fonds. Doch leider ranken sich rund um das Fondsparen so allerlei abschreckende Mythen. Nachfolgend kläre ich über die drei gängigsten Irrtümer auf.

Mythos 1: Man muss viel Geld haben, um mit einem Fonds zu sparen
Das ist falsch! Vielmehr sind Investmentfonds im aktuellen Kapitalmarktumfeld eine der wenigen Anlageformen, um mit wenig Geld Erträge zu erwirtschaften zu können – und damit den Zinseszins zu nutzen. Dazu braucht man kein großes Startkapital. Schon mit einer regelmäßigen Einzahlung von 25 Euro kann man mit einem Fonds sparen. Und regelmäßig heißt nicht automatisch monatlich, sondern kann auch in einem anderen Rhythmus sein.

Mythos 2: Aus einem Fondssparplan kommt man nicht mehr so schnell raus
Stimmt nicht! Nahezu alle Fonds außer Immobilienfonds sind börsentäglich verfügbar. Man kann also grundsätzlich an sein Geld. Für junge Erwachsene ist das ein großer Vorteil, weil sie flexibel bleiben. Man muss auch nicht gleich alles verkaufen, denn man kann bei den regelmäßigen Einzahlungen auch mal aussetzen oder weniger einzahlen.

Mythos 3: Mit Aktienfonds sparen ist viel zu riskant
Das kann ich so nicht stehen lassen. Natürlich gibt es Risiken, Kapitalmärkte schwanken. Es kann nach unten gehen, aber es gibt auch Chancen nach oben. Bei einem längerfristigen Ansparhorizont mit regelmäßigen Einzahlungen können diese Schwankungen abgefedert werden, auch durch den sogenannten DurchschnittskostenEffekt: Schwächelt die Konjunktur und die Kurse sind unten, erhält man für die gleiche Sparrate mehr Fondsanteile, weil sie günstiger sind. Geht es aufwärts, entwickeln sich diese dann entsprechend.

 

Autor Thomas Klostermann ist Anlageexperte bei der Sparkasse am Niederrhein.

------------------------------------------------------------------------------------
Diese Information dient Werbezwecken. Sie genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und führt nicht zu einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die die Sparkasse am Niederrhein für zuverlässig hält. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Keine Aussage in dieser Veröffentlichung ist als solche Garantie zu verstehen. Die Sparkasse am Niederrhein übernimmt keinerlei Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt.

22.7.2015

 

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.