Hauptmenü

Der Niederrheinische Bürgerpreis geht in die 4. Runde

Die Jury freut sich auf viele Videos, die das ehrenamtliche Engagement am Niederrhein zeigen (von links): Matthias Alfringhaus, Giovanni Malaponti, Kerstin Radomski, Christian Behrens und Siegmund Ehrmann.

Die Jury freut sich auf viele Videos, die das ehrenamtliche Engagement am Niederrhein zeigen (von links): Matthias Alfringhaus, Giovanni Malaponti, Kerstin Radomski, Christian Behrens und Siegmund Ehrmann.

NIEDERRHEIN. Erneut schreiben die Sparkasse am Niederrhein und die NRZ/WAZ in Moers und Rheinberg den Videowettbewerb ‚Niederrheinischer Bürgerpreis' aus. Unter dem Schwerpunktthema ‚Kultur leben – Horizonte erweitern' werden in diesem Jahr Initiativen, Vereine, Verbände, Organisationen und Gruppen gesucht, die mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit das kulturelle Leben bereichern und den kulturellen Austausch fördern.

Kultur bereichert unser Leben: Ob Musik, Museum, Theater, Online-Kultur, Literatur oder Architektur, ob Malkreis, Tanzgruppe oder Filmklub: Kultur verbindet. Kultur integriert und gibt Impulse für gegenseitigen Austausch. Wenn Menschen Kultur leben, erleben und miteinander Neues schaffen, spielt es keine Rolle, wer oder was sie sind. Ehrenamtliches Engagement im kulturellen Umfeld ermöglicht Teilhabe und schafft vielerorts die Grundlage für ein gutes Zusammenleben.

Dieses Engagement möchte der Niederrheinische Bürgerpreis sichtbar machen und auszeichnen. Wer sich ehrenamtlich für die Kultur am Niederrhein einsetzt, hat gute Chancen auf den Niederrheinischen Bürgerpreis 2015. Der Video-Wettbewerb ist mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von 5000 Euro dotiert.

Jedes Projekt sollte in einem 90-sekündigen Videoclip vorgestellt werden. „In den Vereinen oder Organisationen müssen das ein, zwei Leute in die Hand nehmen, dann klappt das", sagt Sparkassenchef und Jurymitglied Giovanni Malaponti. „Im Übrigen muss der Clip nicht perfekt sein, niemandem muss es bange sein wegen der Technik. Es kommt auf die Aussagekraft und den Inhalt des Engagements an."

Ganz wichtig: Alle Teilnehmer beim Niederrheinischen Bürgerpreis sollten sich auch um den Video-Award des Deutschen Bürgerpreises (www.deutscher-buergerpreis.de) bewerben. Denn zweimal schon stellte der Niederrhein in den vergangenen Jahren den Bundessieger: 2012 gewann das Moerser Freefall Festival auf Bundesebene, 2014 war es das Unternehmen Zündkerze aus Sonsbeck. Die Ehrenamtlichen aus Moers und Sonsbeck erhielten zusätzlich zu ihren lokalen Preisgeldern je 5000 Euro.

Einsendeschluss für den Niederrheinischen Bürgerpreis 2015 ist der 30. September. Dann wird die Jury, zu der neben Giovanni Malaponti die Bundestagsabgeordneten Kerstin Radomski und Siegmund Ehrmann sowie der Niederrheindichter Christian Behrens und Matthias Alfringhaus, Lokalchef der NRZ/WAZ-Redaktion in Moers, gehören, die drei Gewinner auswählen. Der 1. Preisträger erhält 2500 Euro, der Zweitplatzierte bekommt 1500 Euro, für den dritten Platz gibt es 1000 Euro.

26.5.2015

 

Bild für Pressedownload

Nähere Informationen und Teilnahmebedingungen finden Sie hier

 

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.