Hauptmenü

Sparkasse am Niederrhein stellt Jahresbilanz 2013 vor

presseBestmarken

Der Vorstand der Sparkasse am Niederrhein stellte mit der aktuellen Bilanz neue Bestmarken vor (v.l.n.r.): Bernd Zibell, Frank-Rainer Laake und Giovanni Malaponti.

 

NIEDERRHEIN. Neue Bestmarken erreicht die Sparkasse am Niederrhein in ihrer aktuellen Bilanz. Mit neuen Höchstständen bei den Kundeneinlagen und der Kreditvergabe sowie in vielen anderen Disziplinen schloss der Vorstand jetzt die Bücher für das zurückliegende Geschäftsjahr. „Dass wir das 10. Jahr unseres Bestehens mit einem so guten Ergebnis abschließen können, lässt uns sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken“, so Vorstandsvorsitzender Giovanni Malaponti. Unterm Strich stehen 3,5 Millionen Euro Jahresüberschuss (2012 waren es 3,3 Millionen).

Die Sparkasse lieh insgesamt mehr als 275 Millionen Euro an neuen Krediten aus und steigerte das Kundenkreditvolumen damit auf den neuen Höchststand von 2.238,5 Millionen Euro. „Das Nettokreditwachstum bei unseren gewerblichen Kunden liegt bei mehr als vier Prozent und damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt“, sagt Bernd Zibell. Der für das Kreditgeschäft verantwortliche Vorstand der Sparkasse am Niederrhein betreut mit seinen Firmenkundenberatern und in den Geschäftsstellen zwischen Moers und Xanten rund 12.000 Unternehmen. Ebenso stark fragten Privatkunden Kredite nach. Bernd Zibell: „Hier liegt das Wachstum ebenfalls bei mehr als vier Prozent, ungebrochen groß ist das Interesse an Baufinanzierungen.“

Trotz der anhaltend niedrigen Zinsen setzen die Kunden der Sparkasse am Niederrhein nach wie vor auf Sicherheit für ihr Erspartes. Giovanni Malaponti: „Die Einlagen erhöhten sich um 48,8 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.“ Insbesondere der Sparkassenbrief mit einer garantierten Verzinsung von bis zu 2,5 Prozent kommt bei den Kunden des größten Kreditinstitutes im Kreis Wesel gut an. Für ein weiteres Rekordergebnis sorgte das Bausparvolumen, das um 63 Millionen Euro wuchs. Bernd Zibell: „Das gute Ergebnis spiegelt zwei Dinge wieder: Unsere Kunden denken schon heute daran, sich niedrige Bauzinsen für morgen zu sichern und sie tun mit dem Wohnriester verstärkt etwas für ihre Altersvorsorge.“

Vereine, Verbände und Institutionen in Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg und Xanten sowie in den Gemeinden Alpen und Sonsbeck dürfen auch in diesem Jahr mit einer beachtlichen finanziellen Unterstützung rechnen. Erneut stellt die Sparkasse für die vielfältige und gesellschaftlich wichtige ehrenamtliche Arbeit rund 1,2 Millionen Euro zu Verfügung.

Mit dem erwirtschafteten Jahresüberschuss wird die Sparkasse ihre Sicherheitsrücklage aufstocken. Frank-Rainer Laake: "Das ist notwendig, denn Basel III stellt erhöhte Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung von Kreditinstituten. Wir brauchen diese Stärkung des Eigenkapitals, damit wir auch zukünftig Kredite im bisher gewohnten Umfang vergeben können.“ Sehr zufrieden ist Frank-Rainer Laake, der als Vorstand unter anderem für den Zahlungsverkehr verantwortlich zeichnet, überdies mit der komplett abgeschlossenen Umstellung auf den europäischen Zahlungsverkehr SEPA. „Wir haben mit unseren Kunden das ganze vergangene Jahr über auf den Umstellungstermin hingearbeitet, das hat sehr gut geklappt“, so Frank-Rainer Laake.

Bereits im dritten Jahr in Folge konnte die Sparkasse laut einer Umfrage die Zufriedenheit ihrer Kunden erhöhen. Zudem ging sie aus dem verdeckten Bankentest des Wirtschaftsmagazins ‚Focus Money’ nun schon zum zweiten Mal mit dem Titel ‚Beste Bank in Moers’ hervor. Giovanni Malaponti: „Die durchweg guten Ergebnisse wären ohne unsere sehr guten Beraterinnen und Berater nicht zu schaffen.“ Im Geschäftsjahr 2013 stellte die Sparkasse am Niederrhein daher nicht nur 22 Auszubildende, sondern zusätzlich zehn neue Mitarbeiter ein, damit wuchs die Zahl der Beschäftigten auf 770.

Weitere Bestmarken: Mit 2,1 Millionen Prämiensparlosen verkaufte die Sparkasse im vergangenen Jahr mehr als je zuvor. Zudem steigt die Nachfrage nach Kreditkarten stetig. Mehr als ein Drittel der 110.000 Kunden nutzt inzwischen gerne die Internet-Filiale der Sparkasse am Niederrhein, die bundesweit als beispielhaft gilt. Dazu trägt nicht zuletzt die Videoberatung bei, die Kunden der Sparkasse seit dem vergangenen Jahr sowohl via Internet als auch in Geschäftsstellen im gesamten Geschäftsgebiet zwischen Moers und Xanten nutzen können.

21. März 2014

 

Mehr InformationenBild für Pressedownload

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.