Hauptmenü

Vom Anlagemarkt

NIEDERRHEIN. Lebens- und Rentenversicherungen haben es im Moment dem Vernehmen nach schwer, gute Renditen für langfristig orientierte Anleger zu erzielen. Im Blick auf die erschreckend niedrigen Zinsen ist das auch mehr als verständlich. Eben hat die Europäische Zentralbank den Leitzins auf 0,5 Prozent gesenkt. Rein verzinsliche Anlagen können also kaum Erträge erzielen, die zumindest für einen Inflationsausgleich sorgen; von einem üppigen Plus ganz zu schweigen.

Es stellt sich die Frage, ob Lebens- oder Rentenversicherungen unter diesen Umständen überhaupt noch eine sinnvolle Anlagemöglichkeit bieten können. Üblicherweise bieten Versicherungsprodukte aktuell eine Garantieverzinsung von 1,75 Prozent vor Kosten. Sollte das allgemeine Zinsniveau noch einige Jahre so niedrig bleiben, könnten die Erträge also tatsächlich auch nur in dieser Größenordnung liegen, eventuell noch etwas darüber.

Da wäre es wünschenswert, wenn man die Solidität eines Versicherungsproduktes mit der garantierten, wenn auch niedrigen Mindestverzinsung kombinieren könnte und zugleich die Chance auf Mehrerträge hätte. Eine solche Anlagekombination bietet die Provinzial Versicherung: Im IndexPlan 2013 investieren Anleger eine Einmalzahlung in so genannten Substanzwert-Indices , die folgende Anlageklassen berücksichtigen: Immobilien, Grund und Boden, Infrastrukturinvestments, Rohstoffe und Bodenschätze sowie Dividendentitel.

Diese Anlageklassen erleben durchaus hohe Schwankungen, bieten aber zugleich auch entsprechende Ertragsperspektiven. Zudem handelt es sich um Investments, die der Inflation entgegenwirken. Da über alle Investitionen ein Garantiekonzept gelegt ist, sind die Risiken für Anleger bei einer Mindestlaufzeit von 12 Jahren überschaubar. Vorzeitige Verfügungen können demgegenüber zu Verlusten führen. Das sollte aber bei der Anlageentscheidung gar nicht erst in Betracht gezogen werden, denn die Verträge bieten noch weitere Vorteile, insbesondere für Anleger, die nach den 12 Jahren das 62. Lebensjahr vollendet haben: Es kann eine Rente bezogen werden, die nur mit dem so genannten Ertragsanteil zu versteuern ist. Alternativ kann eine Kapitalabfindung gewählt werden, die in der Ablaufleistung enthaltenen Erträge sind dann zur Hälfte steuerfrei, die andere Hälfte ist mit dem individuellen Steuersatz zu versteuern - eine interessante Anlagemöglichkeit angesichts arg niedriger Zinsen.

(Autor Harald Schönherr ist Anlageexperte bei der Sparkasse am Niederrhein. Diese Information dient Werbezwecken. Sie genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und führt nicht zu einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, die die Sparkasse am Niederrhein für zuverlässig hält. Eine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden. Keine Aussage in dieser Veröffentlichung ist als solche Garantie zu verstehen. Die Sparkasse am Niederrhein übernimmt keinerlei Haftung für die Verwendung dieser Publikation oder deren Inhalt.)

22.5.2013

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen