Hauptmenü

Sparkassenspenden: 229.110 Euro plus drei mal 250 Euro

Anlässlich der offiziellen Spendenverteilung von 229.110 Euro verloste die Sparkasse am Niederrhein zusätzlich dreimal 250 Euro unter den anwesenden Vereinen, Verbänden und Organisationen im Forum des Rheinberger Amplonius-Gymnasiums. Bürgermeister Hans-Theo Mennicken gratulierte Paul van Holt (1. OKK Orsoy), Elisabeth Drescher (Kreuzbund) und Dietmar Heyde (AIDS-Hilfe). Karl-Heinz Reimann und Frank-Rainer Laake übergaben das Geld an die Vereinsvertreter (v.l.n.r.).

RHEINBERG. „Ich kenne keine Alternative zu ehrenamtlicher, mit Herzblut geleisteter Arbeit“, sagte jetzt Frank-Rainer Laake vor rund 130 Gästen im Forum des Amplonius-Gymnasiums. Anlässlich der Spendenverteilung der Sparkasse am Niederrhein betonte der Sparkassenvorstand: „Alle, die sich in dieser Stadt für das Gemeinwohl engagieren, haben eine zuverlässige Unterstützung verdient.“ Die Sparkasse am Niederrhein überweist in diesem Jahr insgesamt 229.110 Euro an 75 Rheinberger Vereine, Verbände und Organisationen.

Mit Blick auf die von der EU geplante Bankenunion, warb er für das Sparkassen-Modell, das sich in der Finanzkrise so gut bewährt habe: „Wir machen Geschäfte, die wir verstehen, mit Menschen, die wir kennen.“ Der Verwaltungsratsvorsitzende Karl-Heinz Reimann nahm den Gedanken auf: „Aus diesem Grund wäre es um jeden Euro schade, mit dem eine ausländische Zocker-Bank gestützt werden müsse, anstatt in die Kasse eines örtlichen Vereins zu fließen.“ Dem kurzen Ausflug in die Politik folgte ein unterhaltsamer und geselliger Abend.

Überraschend verloste die Sparkasse am Niederrhein zusätzlich dreimal 250 Euro unter den anwesenden Vereinen. Bürgermeister Hans-Theo Mennicken spielte mit einigen Zuschauern im Saal Glücksfee. Zuletzt freuten sich die AIDS-Hilfe, der Kreuzbund und der 1. OKK Orsoy über eine zusätzliche Finanzspritze. Dietmar Heyde, Elisabeth Drescher und Paul van Holt nahmen die Preise für ihre Vereine entgegen und stellten deren Arbeit vor. Für viel Gelächter sorgte ein scherzhafter Wortwechsel, den Bürgermeister Mennicken mit der Bemerkung auslöste: „Da soll doch keiner sagen, dass für Orsoyer hier in Rheinberg nichts zu holen sei.“

In einem Kurzvortrag informierte André Cronenberg zum Thema Banking im Ehrenamt: „Das Online-Banking erspart Ihnen beim Einzug der Mitgliedsbeiträge lästige Schreibarbeit.“ Cronenberg, selbst ehrenamtlich in der Jugendfeuerwehr Moers engagiert, sagte mit Blick auf die Kassierer mitgliederstarker Vereine: „Mit unserer Vereinssoftware können Sie sich ihre bürokratische Arbeit erheblich erleichtern.“ Viel Beifall gab es auch für die Schülerinnen und Schüler der Rock-AG des Amplonius-Gymnasiums. Die Band unterhielt das Publikum mit eigenen Interpretationen alter und neuer Popsongs.

28.9.2012

Menü
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen