Hauptmenü

Ulrich Ruthenkolk 60 Jahre alt

MOERS. Fachliche Kompetenz, Arbeit im Team, menschliche Wärme: Sparkassendirektor Ulrich Ruthenkolk, Träger des Ehrenringes der Stadt Moers und des Bundesverdienstkreuzes am Bande, wurde am Samstag, 28. Juli, 60 Jahre alt. Der gebürtige Hagener machte sich in langjähriger kommunalpolitischer Tätigkeit und in der Ausübung etlicher Ehrenämter einen guten Namen in der Grafenstadt.

Eine Stellenausschreibung zum Marketingleiter der damaligen Kreissparkasse lockte den zu dieser Zeit 27jährigen nach Moers. Zuvor war er bei der Sparkasse Hohenlimburg beschäftigt; daneben engagierte er sich als Kreisvorsitzender der Jungsozialisten in Iserlohn und als Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft evangelischer Schülerarbeit in Wuppertal.

Zwei Jahrzehnte war Ulrich Ruthenkolk Mitglied im Rat der Stadt Moers, davon zehn Jahre als SPD-Fraktionsvorsitzender. 15 Jahre lang gehörte er dem Kreistag an. Maßgeblich wirkte er bei der Einführung der Kreiskulturtage mit.

Entwicklung der Region

Seit Mai 1995 gehört der Jubilar dem Vorstand der Sparkasse Moers an. Die geschäftspolitische Maxime: Vor Ort präsent bleiben, die Arbeitsplätze in der Sparkasse erhalten, Verantwortung mittragen für die Entwicklung der Region. Neben seiner beruflichen Tätigkeit arbeitet Ulrich Ruthenkolk auch im Vorstand des Initiativkreises Moers mit. Seine Hobbys: Radfahren, Schwimmen, Schachspiel.

Eine größere Feier gibt es anläßlich des runden Geburtstages nicht. Stattdessen möchte der Jubilar zugunsten einer "Aktion gegen Ausländerfeindlichkeit" in weiterführenden Schulen einen namhaften Betrag zur Verfügung stellen. Dies plant er gemeinsam mit politischen Jugendorganisationen und gesellschaftlich engagierten Moerser Vereinen.

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.