Hauptmenü

Ein Besuch an der Börse Düsseldorf

DÜSSELDORF. Auf seinem Schreibtisch stehen sechs Tastaturen und manchmal, wenn ein Kollege an seinem Platz gearbeitet hat, weiß er nicht genau, zu welchem Monitor jede einzelne gehört. Marko Mikelic hat 1998 seine Ausbildung zum Bankkaufmann in unserem Haus abgeschlossen. Seit drei Jahren ist er jetzt an der Düsseldorfer Börse. Bei einem Besuch in der "Tonne" seines Arbeitgebers Spütz.Börsenservice berichtete er von einem typischen Arbeitstag.

Mitten im japanischen Viertel an der Immermannstraße in Düsseldorf steht Marko zum vereinbarten Zeitpunkt draußen vor der Tür eines der Geschäftshäuser und raucht eine Zigarette. Für die Zeit des Umbaus in der Düsseldorfer Börse ist der gesamte Troß der Händler hierher umgezogen. "Es ist alles ein wenig behelfsmäßig, aber es ist o.k.", erzählt er mir, während wir an den einzelnen Händlerbereichen vorbeigehen, die in der Tradition der Börse "Tonnen" genannt werden.

Die gesamte untere Etage des Gebäudes ist mit Hilfe von Stellwänden in einzelne Arbeitbereiche unterteilt, in jedem sitzen oder stehen Frauen oder Männer, fast alle mit mindestens einem Telefonhörer in der Hand, den Blick fest auf Monitore oder Fernsehbildschirme gerichtet. Es herrscht insgesamt reges Treiben, trotzdem lassen sich nur selten laute Stimmen vernehmen. Einige Male höre ich ansatzweisen Jubel.

"Um neun Uhr morgens wird hier von Hand die Glocke geläutet, dann beginnt der Handel", erzählt Marko. Er selber ist für gewöhnlich gegen 8.15 Uhr am Arbeitsplatz. "Als erstes fahre ich die Systeme hoch, mit denen ich im Laufe des Tages Orders empfange und ausführe." Gegen halb neun telefoniert er mit dem an der Frankfurter Börse arbeitenden Kollegen von Spütz, um sich mit ihm vor Handelsbeginn abzustimmen. Die verbleibende Zeit nutzt Marko, um in den einschlägigen Börsennachrichten den neuesten Stand der Dinge zu erfahren. Dann läutet die Glocke.

Von nun an dürfen die Monitore nie länger als zwei Minuten aus den Augen gelassen werden. "Wir sind verpflichtet, Orders innerhalb von zwei Minuten auszuführen, mögliche Verluste gehen sonst zu unseren Lasten", so Marko. Im Auftrag der Börse Düsseldorf organisiert Spütz.Börsenservice den Handel mit Optionsscheinen. "Das macht etwa 80 Prozent unseres Geschäftes aus", ergänzt die Chefin der Tonne, Katharina Schwalen. In diesem Moment läuft eine Order für 100 travel24.com-Aktien ein. Marko führt sie aus, ohne unser Gespräch dafür zu unterbrechen. Das Umsatzvolumen, so berichtet die Chefin, liege durchschnittlich bei mehreren Millionen Euro pro Tag, an manchen Tagen führt Spütz bis zu 2000 Trades aus, manchmal sind es nur 400. Die Händler behalten für ihren Service eine marktüblich Courtage ein.

Eine Mittagspause gibt es nicht, alle zwei Stunden geht Marko für acht Minuten raus, um eine Zigarette zu rauchen und dabei ein wenig mit den anderen Händlern zu reden. Feierabend ist üblicherweise um 16.45 Uhr. Marko: "Im Wechsel mit den Kollegen arbeite ich an zwei Tagen bis zum Handelsschluß um 20 Uhr." Wie schon am Morgen geht er den kurzen Weg zwischen Hauptbahnhof und Börse zu Fuß und kehrt mit dem Zug zurück nach Duisburg, wo er seit seinem Weggang aus Moers wohnt.

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.