Hauptmenü

Schüler erfahren spielerisch die Welt der Börse

MOERS. Die Turbulenzen bei der Daimler-Chrysler AG gefielen dem 15jährigen Thomas Bönisch gar nicht. "Ich hab das nachmittags in der Zeitung gelesen und die Wertpapiere dann gleich verkauft", sagt Thomas, der die neunte Klasse an der Geschwister-Scholl-Gesamt schule besucht. Einmal in der Woche traf sich der Jungbörsianer mit anderen Teilnehmern des Planspiels Börse der Sparkasse Moers im Büro von Lehrer Otto Laakmann. "Seit 15 Jahren schon führen wir die Schüler hier mit Hilfe des Planspiels an wirtschaftliche Themen rund um Börse und Wertpapiere heran", so der Pädagoge.

Zeitlich konkurrieren zwar regelmäßig die Mofa und die Planspiel AG der Schule. "Das Interesse und die Motivation bei den Schülern sind trotzdem hoch", so Laakmann, der diesmal fünf Gruppen aus den Klassen 8 bis 13 betreute. Die Spielgruppe der "Geier" mit Fabian Reuschel (13), Bennet Linden (13) und Marc Vopel (14) machte zum ersten Mal mit. Bennet: "Wir haben zuerst SAP gekauft, weil sich das Papier im vergangenen Jahr gut entwickelt hat." Und während sich diese Entscheidung während der acht Wochen Spieldauer durch eine positive Kursentwicklung bestätigte, haben sich andere Käufe als nachteilig erwiesen.

"Ergo habe ich, als der Kurs drastisch zu fallen drohte, sofort verkauft", so Fabian. Die Wertpapiere der Versicherungsgruppe seien letztlich nur gefallen, es habe überhaupt keinen Sinn gehabt, sie im Depot zu halten. Trotz mancher Rückschläge verzeichneten die Jungen knapp zehn Tage vor Beendigung des Planspiels einen Gewinn. Aus den 50.000 Euro Startkapital erwirtschafteten sie einen Überschuß von etwas mehr als 1700 Euro. In echtem Geld wären das ein 1000-Mark-Schein pro Nase zu Weihnachten", so Bennet. Klar, Wertpapier-Depots seien sicherer und die würde er auch wählen, ginge es um sein echtes Geld. Bennet: "Aber schließlich ist das ein Spiel, bei dem wir auch etwas gewinnen wollen."

Die Informationen über die Kursentwicklungen zogen die Schüler aus den Tageszeitungen und aus dem Internet. Ihre Orders erteilten sie ausschließlich übers Netz. "Schnell und bequem", sagt Marc. Zu Hause hat er zwar noch keinen Internetanschluß an seinem Computer, deshalb nutzt er wie die anderen gerne den Internetraum der Schule. Insgesamt beteiligten sich im Jahr 2000 rund 500 Schüler aus 20 weiterführenden Schulen im Geschäftsgebiet der Sparkasse Moers am Planspiel Börse . Den drei Erstplazierten winken nach der Endabrechnung Gewinne in "echtem" Geld: 1500, 1000 und 750 Mark.

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.