Karl-Heinz Haselhorst: 29 Jahre Sparkasse in Holderberg

MOERS. Karl-Heinz Haselhorst war gerade 30 Jahre alt, da hatte er den Karrieresprung vom Fliesenleger zum Filialleiter der Sparkasse geschafft. Am 8. Oktober 1971 um 10 Uhr eröffnete er die nagelneue Geschäftsstelle der damaligen Gemeindesparkasse Kapellen in Holderberg. 29 Jahre blieb er dort. Nun verabschiedete der Vorstand der Sparkasse Moers seinen längjährigen Stellenleiter in den Ruhestand.

"Ich hätte die 30 Jahre gerne noch voll gemacht, aber die Gesundheit hat leider nicht mitgespielt", so Haselhorst.

Nach einer Umschulung vom Fliesenleger zum Kaufmann zog Haselhorst 1967 mit seiner Frau Gisela von Herne nach Moers. Auf die Stelle als Kassierer bei der Sparkasse war er durch die Zeitung aufmerksam geworden. Zwei seiner drei Töchter waren schon geboren, die dritte erblickte in Moers das Licht der Welt. Auf die Frage, was sich denn in den vergangenen 29 Jahren in Holderberg verändert habe, sagt Haselhorst: "Früher haben noch mehr Kunden platt gesprochen." An seinem Arbeitsplatz Holderberg habe er zudem immer die dörfliche Atmosphäre genossen. Großvater Haselhorst will nun mehr Zeit mit seinen Enkeln Florian (8) und Nico (3) verbringen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen