Hauptmenü

Regierungspräsident bei den Universitätswochen

MOERS. Fachwissen, Leidenschaft und Witz prägte die Podiumsdiskussion zum Abschluß der 13. Universitätswochen in der Kundenhalle der Sparkasse Moers. Auch bei dieser Gelegenheit fand das sehr speziell klingende Thema "Nanotechnologie und Mikrosystemtechnik" eine sehr anschauliche Auflösung.

Regierungspräsident Jürgen Büssow unterstrich vor über 200 Zuhörern, man rede über Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Es gebe bereits 83 namhafte Firmen im Regierungsbezirk, die Produkte auf der Basis von Nanotechnologie - winzigsten Materialien, die bis zu eine Million mal kleiner sind als ein Millimeter - herstellten.

Milchstraßen im Kleinsten

Von "Zwergenwelt" und "Milchstraßen im Kleinsten" war die Rede, von revolutionären industriellen Nutzanwendungen, aber auch von günstigen Rahmenbedingungen, die die Politik für innovative mittelständische Unternehmen schaffen müsse. Dafür wolle er sich einsetzen, so der Regierungspräsident, der bereits vor einigen Jahren eine Nanotechnologie-Initiative unter dem Titel "Nannoguide" ins Leben gerufen hat, zu der es in Duisburg regelmäßig eine Veranstaltungsreihe gibt.

Zum "Nano-Papst" wollte sich Büssow von Moderator Rüdiger Oppers (WDR) nicht machen lassen. Gleichwohl könne er sich für den Transfer Hochschule/Wirtschaft stark machen und für eine bessere schulische Ausbildung im Bereich der Ingenieur- und Naturwissenschaften.

Dr. Arne Claussen vom Wissenschaftszentrum NRW verwies auf sogenannte "Kompetenzzentren" u.a. in Aachen und Münster. Deutschland spiele in der Erforschung von Nanotechnologie und Mikrosystemtechnik "noch" eine führende Rolle, in den USA aber würden schwindelerregend höhere Summen in die Förderung dieser Zukunftstechnologien investiert.

Professor Paul Roth von der Universität Duisburg machte beispielhaft auf die schwierige Herstellung von besonders haltbaren Keramik-Ventilen für Motoren auf der Basis der interdisziplinären Nanotechnologie aufmerksam, aber auch auf die Grenzen, die die Ökonomie der Forschung immer wieder setze. "Wie teuer ist das überhaupt in der Herstellung?"

Das war das Stichwort für einen "Visionär aus dem Ruhrpott", wie sich der Dortmunder Unternehmer Hanns Rump selbst bezeichnete. Wissenschaft alleine sei Luxus. Es sei die Pflicht der Wirtschaft, Geld zu verdienen. In der Tat macht Rump mit der "Nano-Zwergenwelt" (Oppers) Millionenumsätze. "Wir stellen Sensoren her, die Klimaanlagen in Autos steuern. Früher war das die Domäne der Japaner." Und warum Waschmaschinen heute besser waschen als früher? Rump: "Da sind die kleinen Zwerge drin."

Ritt auf dem Tiger

Der Dortmunder Unternehmer forderte leidenschaftlich von Bänkern, Behörden und der Politik mehr Risikobereitschaft, Zukunftstechnologien zu fördern. "Wir brauchen Visionen, notfalls den Ritt auf dem Tiger - sonst können wir uns nicht vorwärts bewegen!"

Viele Fragen aus dem Zuhörerkreis schlossen sich noch an. Der Rektor der Uni Duisburg machte dem Moerser Publikum ein großes Kompliment: "Solche Diskussionsfreude hätten wir öfter gerne auch in der Universität." Hartmut Schulz, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Moers, lud bereits zu den 14. Moerser Universitätswochen im Oktober 2001 ein. "Diese Erfolgsstory verlangt nach weiteren Kapiteln!"

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.