Hauptmenü

"Orpheus und Eurydike" im Kulturzentrum Rheinkamp

MOERS. Großer Beifall für die Mitwirkenden in der konzertanten Aufführung der Gluck-Oper "Orpheus und Eurydike" im gut besuchten Kulturzentrum Rheinkamp. Besonders gefiel die Xantenerin Dorothe Ingenfeld, die in ihrer ersten Hosenrolle die Solo-Rolle des Orpheus übernommen hatte und erfrischende Akzente setzte.

Die Leitung des großen Projektes, einem Sonderkonzert der Kulturstiftung Sparkasse Moers, lag in Händen von Christiane Schumann, versierter Dirigent war der Moerser Bernd Hänschke.

Über 40 Opern

Mehr als 40 Opern hat Christoph Willibald von Gluck (1714 - 1787) geschaffen. Vor allem die italienische Urfassung der 1762 in Wien herausgebrachten Oper "Orfeo et Euridice" und deren 1774 für Paris abgeänderte Fassung des bekannten antiken Sagenstoffes hat sich über die Jahrhunderte erfolgreich im Repertoire gehalten. Auf beide Partituren greift die - für die Aufführung in Moers verwendete - Vorlage zurück, die von Alfred Dörffel bearbeitet wurde.

Auch die sichere Intonation von Kerstin Maria Wüller (Eurydike) wurde vom Publikum honoriert; als Amor präsentierte sich in der dritten Solo-Rolle die Sopranistin Konstanze Ruttloff.

Die feine Begleitung besorgte die Orpheus-Sinfonietta, während die Kantorei der Friedenskirche Oestrum sehr angemessen die Chorpartien darbot. Karl-Heinz Tenter, Vorstandsmitglied der Sparkasse, formulierte vor dem Publikum die Intention der Kulturstiftung seines Hause: Bereicherung der Moerser Kulturszene. Der Beifall der Zuhörer war später die beste Bestätigung dafür, daß das gesteckte Ziel erreicht wurde.

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.