Hauptmenü

Moerser Unternehmen gewinnt StartUp-Sonderpreis

MOERS. Gewinner des Sonderpreises für die "Nachfolge in einem Unternehmen" im Rahmen des Existenzgründungs-Wettbewerbs StartUp sind die Geschwister Barbara und Axel Reißmann. Ihr Konzept zur Übernahme der Kammgarnweberei Albin Reißmann überzeugte die StartUp-Jury. Dafür erhielten sie in Frankfurt 20.000 Mark

StartUp ist eine Initiative des stern, der Sparkassen und McKinsey & Company und motiviert und unterstützt seit 1997 durch einen jährlichen Wettbewerb Existenzgründer in allen Branchen. Der Vorstand der Sparkasse Moers würdigte den Erfolg des Moerser Unternehmens durch einen Empfang. Vorstandsvorsitzender Hartmut Schulz ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit den Vorstandskollegen Karl-Heinz Tenter und Herbert Ackermann zu gratulieren. In einer kurzen Ansprache würdigte er das überzeugende Nachfolgekonzept: "Natürlich freut uns besonders, daß ein Moerser Familienunternehmen den Preis gewonnen hat, zu dem wir schon eine jahrzehntelange positive Geschäftsbeziehung pflegen."

Keine Nachfolger

Das Thema fehlender Firmennachfolger ist ein drängendes Problem in der Wirtschaft. Allein in den nächsten fünf Jahren steht in über 300.000 Betrieben bundesweit ein Eigentümerwechsel an. Für die rund vier Millionen betroffenen Arbeitnehmer dieser Firmen ist eine rechtzeitige Nachfolge besonders wichtig. StartUp vergab in diesem Jahr erstmalig den Sonderpreis für den besten eingereichten Nachfolgeplan. Denn auch für Betriebsübernehmer ist eine solide Planung der Schlüssel zum Erfolg.

Die ALBIN REIßMANN KAMMGARNWEBEREI feiert die geglückte Übergabe an die nun vierte Unternehmergeneration. Seit dem 1. Januar 1999 weht frischer Wind in dem traditionsreichen Familienunternehmen: Durch gezielte Kundenansprache und eine veränderte Marketingstrategie erschließen die jungen Nachfolger neue Märkte. Neben den bestehenden Kunden des Meterwareneinzelhandels sollen verstärkt Kunden aus dem Bereich Corporate Fashion, Kleinkonfektionäre, Theaterausstatter, Großhändler und Versender angesprochen werden.

Schon die Gründung der Firma war ein Beispiel für eine gelungene Firmennachfolge - in diesem Fall einer Fremdnachfolge. Gegründet wurde das Unternehmen in den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts im thüringischen Greiz von A. Winterer. 1904 stieg Albin Reißmann in das Unternehmen ein und bewirkte die erste Namensänderung: A, Winterer & Co.

Laudatio von Angela Merkel

Nach dem Ausscheiden des Firmengründers erfolgte in den 20er Jahren schließlich die zweite Namensänderung, die Umbenennung in ALBIN REIßMANN KAMMGARNWEBEREI. Seine Söhne Fritz und Ernst haben das Unternehmen in zweiter Generation fortgeführt. Unter ihrer Ägide erfolgte der wesentliche Einschnitt in der Firmengeschichte: Die Flucht an den Niederrhein in die ehemalige Grafenstadt Moers. Seit dem Jahre 1953 hat die Firma infolgedessen keine eigenen Webmaschinen mehr und arbeitet mit Lohnwebereien zusammen. Dieter Reißmann ist 1964 als Kommanditist in das Unternehmen eingestiegen und hat es 1987 vollständig erworben.

Mit Blick auf eine spätere Übernahme haben die Nachfolger Barbara und Axel Reißmann ihre Ausbildung entsprechend ausgerichtet. Barbara Reißmann studierte im Anschluß an die Ausbildung zur Industriekauffrau Textiltechnik und arbeitete in internationalen Spinnereien und Färbereien. Der zweite Geschäftsführer, Axel Reißmann, stieg nach seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und später zum Handelsfachwirt schon 1990 in die Kammgarnweberei ein. Die hohe Identifikation der beiden Gesellschafter mit dem Unternehmen , sowie die langfristig geplante Nachfolge trugen wesentlich zur erfolgreichen Übernahme des Familienbetriebes bei.

Das junge Team verspricht für die Zukunft eine überzeugende Kombination von Tradition und Innovation. Ohne die klassischen Qualitäten zu verdrängen, soll der modische Bereich ausgeweitet werden. Gleichzeitig will man die bewährte persönliche Kundenbindung beibehalten und den individuellen Service weitergewährleisten. "Wir sehen uns mindestens ebensosehr als Dienstleister wie als Produzent", vertritt Barbara Reißmann die Firmenphilosophie.

Natürlich erhoffen sich Barbara und Axel Reißmann jetzt auch einen Impuls durch die zusätzliche Öffentlichkeit, die immer mit solch einem Preis verbunden ist, für ihr Unternehmen. "Es würde unsere Arbeit sehr erleichtern, wenn nicht nur wir neue Kunden finden müssen, sondern diese uns von sich aus finden können."

Die Übergabe des Preises erfolgte in der Frankfurter Paulskirche durch Thomas Mang, Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes. Axel Reißmann zeigte sich vor allem von der Laudatio der CDU-Parteivorsitzenden Angela Merkel begeistert.

Menü

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.